05.04.19

Die Kraft im langsamen Aufbau - Kurs mit Jette Clover



Nachdem bei uns nun langsam wieder etwas mehr Normalität einkehrt, werde ich so schnell wie möglich alles Liegengebliebene abarbeiten. Und mich dann wieder regelmäßig mit Posts melden.
Der folgende Beitrag über den Workshop mit Jette Clover ist als Zusammenarbeit von Susanne (https://nahtlust.de/) und Bhupali Gupte (https://www.instagram.com/bhupaligupte/) entstanden, und ich danke herzlich für die Unterstützung!


Anfang März war in Speyer wieder viel los, denn Jette Clover war nach längerer Zeit mal wieder bei uns zu Gast und hat mit ihrem Kurs „Text, Paper and Textile“ voll ins Schwarze getroffen. 
Wer Jette Clover kennt, weiß um ihre Fähigkeit, zu begeistern und um ihre Fürsprache für die tägliche Dosis Kreativität. Und so haben auch die Teilnehmer an allen drei Workshop-Tagen Collagen langsam aufgebaut, indem sie täglich ein Stück hinzugefügt haben. Jette nennt diese Übung „slowcomposing“ und baut sie selbst immer wieder in ihr Tun ein. 




Doch abgesehen von der Kraft des langsamen Aufbauens haben die Teilnehmerinnen mit Tee, Kaffee und Tinte experimentiert, Gelli-Platten selbst gegossen und fürs Drucken von Stoff und Papier verwendet sowie Gestaltungsentscheidungen für das eigene Arbeiten besprochen.
Das Show and Tell am Ende kam dabei ebenso wenig zu kurz wie Jettes Fürsprache, happy accidents zu nutzen – also das, was im Prozess passiert und entsteht. 
Nichts muss perfekt sein, sondern das Nicht-Perfekte ist Basis für weiteres Arbeiten, Aufbauen und Schichten. Ein wunderbarer Ansatz!