08.08.18

Bildtransfer - Verlust, der sich in meinen Augen als Gewinn erweist

Kleine Stoffcollage (noch nicht fertig) mit zwei Bildtransfers

Egal, welche Art von Fototransfer gewählt wird: immer zeigt das übertragene Bild weniger visuelle Informationen als das Original.
Manchmal ist das übertragene Bild blasser als das Original. Manchmal lässt sich das Bild -vor allem beim Geltransfer- nicht vollständig übertragen, es fehlen Teile. Das wird als Verlust bezeichnet. Sogar mit Bügelfolien lassen sich Bilder in der Regel nicht 1:1 übertragen. Beim Ablösen der Folie bleiben immer einige Farbpartikel am Trägerkarton hängen. Die Übertragung ist etwas blasser und manchmal farbverändert. All dies gilt als Verlust.
Deshalb bevorzugen viele den direkten Bildausdruck auf den Stoff. Das sieht dann schon sehr perfekt aus. Mir aber meistens zu perfekt.
Mir gefallen die etwas blasseren Farben der Lösungsmitteltransfers (Lavendelumdruck), die kleinen Ausbrüche beim Geltransfer. Das sind Bilder, die leben, die die Geschichte ihrer Bearbeitung zeigen. Für mich sind gerade die kleinen und größeren visuellen Verluste ein großer Gewinn!

Halbtransparent
Das Bild oben zeigt eine kleine Landschaftscollage, die noch in Arbeit ist.
Grundlage für die beiden Transfers ist ein Foto, das mein Mann vor vielen Jahren in Irland gemacht hat: Wasserpflanzen, die sich in einem See spiegeln. Ich habe das Bild auf eine Bügelfolie kopiert und kleinere Teile davon auf einen Baumwollstoff gebügelt: links, der größere grüne Bereich, sitzt direkt auf weißer Baumwolle.
Der schlanke blaue, senkrechte Streifen (eher rechts) stammt von derselben Bügelfolie und zeigt im Prinzip dieselbe grüne Farbe. Da ich sie aber auf eine blaue Grundierung gesetzt habe, schimmert diese durch und das übertragene Bild wirkt farblich völlig anders.
Man kann sich also merken, dass die meisten Transfers halbtransparent sind. So lassen sie sich -wenn man das möchte- prima in eine größere Bildkomposition integrieren. Trotz anderer Oberfläche sind sie kein Fremdkörper im Bild; vor allem, wenn man wie hier, Elemente aus dem Foto übernimmt und über den ganzen Stoff verteilt (Transfers lassen sich mit Textil-Acrylfarbe prima bedrucken und bemalen).


Kurs im August zum Thema Bildtransfer:
Bildtransfers sind also eine tolle Bereicherung für Textilarbeiten und Malerei!
Habt Ihr Lust, verschiedene Transfermethoden für Stoff und Papier kennenzulernen? Und viele Tipps und Tricks zu ihrer Bearbeitung?
Wir führen in Mannheim dazu einen Workshop durch!
3 Tage in Mannheim: 24. bis 26. August - Bildtransferverfahren auf Stoff und Papier. (LINK)
Wenn Ihr Fragen dazu habt, erreicht Ihr mich unter
info@textilstudio-speyer.de