04.07.18

Breakdown Druck - ein idealer Hintergrund fürs Schichten

Detail: Zwei Siebdruckschablonen übereinander gedruckt mit Dekaprint

Siebdruckschablone
Um es gleich vorweg zu nehmen: was ihr hier seht, ist kein echter Breakdown-Druck sondern ein Druck mit einer unserer neuen Siebdruckschablonen, die aus einem echten Breakdown entstanden ist.
Mit einem Bildbearbeitungsprogramm versuchten ich das Foto in ein Sieb umzuwandeln und war nicht sonderlich hoffnungsvoll, dass es funktioniert.
Das Bild links sieht ja nicht sehr druckfreundlich aus (deshalb haben wir die Schablone auch noch nicht in den Shop gestellt). Aber ich war total erstaunt, wie gut sie sich doch eignet und welch einen tollen Hintergrund sie abgibt.

Detail
Gemischt hatte ich wie auch bei den letzten Drucken (LINK und LINK) direkt auf der Palette.
Je einen Klecks Dekaprint (LINK) in Weiss, Euro-Rot (was Magenta entspricht), Schwarz und Dunkelgrün und dann einfach gedruckt, wie es kam.
Solch eine Siebdruckschablone sollte übrigens immer wieder gedreht und übereinander gedruckt werden. Das wirkt lebendiger.

Ein flächiger Hintergrund verlangt nach einem filigranen, detailreichen Motiv.
Sieb "Bäume"
Dazu kamen mir die Bäume gerade recht. Das zugrunde liegende Bild stammt von einem Spaziergang am Rhein und wurde von mir ebenfalls mit einem Bildbearbeitungsprogramm  in ein Motiv für eine Siebdruckschablone verwandelt (LINK).

Mit Dekaprint oder anderen Bügelfarben geschichtete Stoffe werden eher etwas schwer und ein wenig steif. Die Farben sitzen auf dem Stoff und dringen nicht -wie z.B. Procion MX- in die Faser ein. Das wird von manchen Stoffdruckerinnen als Nachteil bewertet.

Ich sehe das nicht so: zum einen ist es mir bei einem Stoff, der für die Wand bestimmt ist, egal, ob er besonders weich fällt oder nicht.
Zum anderen gibt es Nähprojekte, bei denen ein kräftiger Stoff ausgesprochen von Vorteil ist. Denkt mal an Taschen aller Art, an Beutel, an manche Wohndekorationen, an Sesselbezüge...
Und der Vorteil bei allen Textil-Acrylfarben (bügelfixierbaren Farben) ist die besonders einfache Handhabung: Flasche aufdrehen, Farbe aufnehmen und loslegen.

Stoff insgesamt


02.07.18

Esthers Kleid aus Ecoprint-Probestreifen!

Viele unserer Workshops sind Technik-Kurse. Das bedeutet, dass man weniger ein festes Projekt durchzieht, als vielmehr eine Menge unterschiedliche Probestücke macht.
Bei Ecoprint-Kursen probiert man zum Beispiel aus, welchen Effekt unterschiedliche Beizen bewirken, wie man zusätzliche Farbe in den Ecoprint bringen kann und ähnliches mehr.

Dass man mit einigem Geschick und Talent aus solchen Probestücken sogar ein Kleid zaubern kann, sehr ihr links.
Dieses Kleid hat Esther aus der Schweiz gezaubert, aus den Probestücken, die sie im Workshop "Ecoprint - das volle Programm" im Juni gemacht hat.
Und die Rückseite ihres Kleides sieht wieder anders aus! Alles passt, sieht toll aus und ist ein wunderbares Unikat!

Dass man für solch ein Stück einige Erfahrung -nicht nur im Nähen, sondern auch im Ecoprinten- mitbringen und bereit sein muss zu tüfteln, ist klar.
Esther hatte vor diesem Kurs bereits einen Einführungsworkshop in Mannheim besucht und dabei festgestellt, dass ihr die Technik Spaß macht und dass sie darüber mehr erfahren möchte.
Und somit waren einige der Probestücke in dem ausführlichen 4-Tage-Workshop nicht völliges Neuland für sie.

Aber dass man mit Erfahrung, Begabung und viel Nähkenntnissen so etwas Tolles aus Probestücken zusammenstellen kann, hätte ich mir nicht vorstellen können.
Danke Esther, dass ich Dein Kleid zeigen darf!








Zusatztermin Ecoprint im November

Der nächste Workshop im Oktober 2018 ist leider ausgebucht.
Aber wir haben einen Zusatztermin eingerichtet:

Donnerstag 15. bis Sonntag 18. November 2018
Ecoprint - das volle Programm + Rost
Speyer, 4 Tage, mit Brunhilde Scheidmeir und Fritz Jeromin
(LINK zu Kursbeschreibung)