18.12.17

Ein wunderschöner Abschluss eines tollen Kursjahres!

Große Stempelauswahl, zum Teil von uns, zum Teil von Teilnehmerinnen mitgebracht und der Gruppe zur Verfügung gestellt. Toll!

Am letzten Wochenende haben wir uns in Mannheim zu einem wunderschönen Workshop versammelt, der ein tolles Kursjahr abrundet.
"Stille Gärten, heitere Orte" haben uns vom Thema  und von den Techniken her so interessiert, dass der erste Tag -da haben alle Teilnehmer ihre Palette von Papieren hergestellt- nicht besonders besinnlich verlief, sondern vor allem von großem Spaß und Begeisterung erfüllt war. Ein guter Start!
Das Spannende war, sich Farben und Texturen zu überlegen, die Gefühle transportieren: Was zeichnet einen stillen Garten aus?  Wie kann ich das darstellen? Wie kann ich das Gefühl von Ruhe und Sammlung transportieren? Von abstraktem bis gegenständlichem Malen und Drucken war alles erlaubt.
Wir hatten verschiedene Tische mit unglaublich viel unterschiedlichem Material und Werkzeugen gefüllt, so dass alle Vorstellungen realisiert werden konnten.


Hier entstehen Collagenpapiere für einen stillen Ort

Hier entstehen Collagenpapiere für einen heiteren Ort

Am zweiten Tag, nach dem Sichten unserer Papiere, kehrte dann Stille ein. Der Flow war förmlich zu spüren. Alle waren ganz in sich versunken: es wurde kombiniert, geklebt, verworfen, übermalt, überdruckt. Die heiteren oder stillen Orte entstanden und entwickelten sich unglaublich schnell, fast wie von selbst.


Hier entsteht ein heiterer Olivenhain

Und die Ergebnisse am späten Nachmittag! Ich war und bin hingerissen: einfach wunderschön!
Was mich am meisten begeistert: in jeder Arbeit ist eine individuelle Sicht und Handschrift zu beobachten. Jede Arbeit zeigt Gefühle. Nicht zu offensichtlich sondern so, dass auch dem Betrachter Raum für die eigene Interpretation bleibt.
Damit auch ihr die Arbeiten genießen könnt, zeige ich euch in den folgenden Tagen Beispiele unseres Wochenendes.