05.11.14

Schablonenschrift - MusterMittwoch bei Müllerin Art


Schablonenschriften  werden in der Regel für die Kennzeichnung von Kisten, Säcken, Gegenständen verwendet. Sie müssen schnell und gut lesbar sein und werden deshalb genau gedruckt.
Bei diesem Stoff wollte ich allerdings einen eher malerischen Eindruck auf Stoff erzielen. Dies gelingt zum einen durch einen ungenauen Druck mit Schwamm, Schwammroller und viel Entfärbepaste. Vor allem aber durch den Hintergrund, der aus mehreren Farbschichten besteht.

STOFF- UND SCHABLONENDRUCK
Die große Schrift und die großen Zahlen wurden mit einer Plastikschablone und Entfärbepaste gearbeitet.
Zum einen wurde die Schablone konventionell verwendet und die Entfärbepaste in die offenen Buchstaben mit einem Schwamm getupft.
Damit etwas Leben in den Stoff kommt, wurden hin und wieder die Schablonen in derselben Technik umgedreht, so dass die Schrift dann spiegelverkehrt auftaucht.
Trickreich wird das Ganze, indem man die Schablone zusätzlich als Druckstock verwendet. Dafür wurde Entfärbepaste mit einem Schaumstoffroller auf die Oberfläche der Schablone aufgebracht und die Schablone dann als Ganzes abgedruckt (z.B. rechts oben, teilweise überdruckt mit der kleineren Schrift einer Siebdruckschablone). Dies ergibt so etwas wie einen spiegelverkehrten, geisterhaften Schattendruck.
In der dritten Zeile von unten, in der Mitte, findet ihr eine weitere Variation. Dort seht ihr einen Abdruck, der beides beinhaltet: sowohl den Flächenabdruck als auch den intensiven Druck durch die offenen Buchstaben der Schablone.
Die kleinere (gelbe) Schrift stammt von einer unserer Siebdruckschablonen. Sie wurde mit einer Mischung aus Entfärbepaste und gelber DekaPrint gedruckt.


HINTERGRUND
Der malerische Eindruck des Stoffs kommt nicht nur vom Druck sondern auch von der Art des Hintergrundes, der mit verdickter Procion MX gestaltet wurde. Es ist geht hier also nicht um eine Färbung sondern auch um einen Stoffdruck, der übereinander geschichtet aufgetragen wurde.
Teilweise blitzen aus dem farbigen Grund rote Flächen, die mit dicker Plusterfolie gedruckt waren, hervor. Der Rest wurde gewischt (mit Hand, Gummihandschuhe!!) und gespachtelt (alte Kreditkarte): zunächst das Gelb, dann darüber viel Blau.
Entfärbt man Procion-Stoffe mit so vielen Farbschichten, weiß man nie so genau, welche Nuancen entstehen, aber das Ergebnis ist immer harmonisch. Die Intensität der Entfärbung kann man zum einen durch die Menge des Entfärberauftrags, zum anderen durch die Dauer und Intensität des Bügelns variieren.

ENTFÄRBEDRUCK
Der Entfärbedruck ist eine wirklich interessante Technik: zunächst sieht man nichts bis wenig, der Auftrag glänzt einfach etwas feucht. Lässt man den Stoff in der Sonne trocknen, beginnt die Paste schon etwas zu reagieren. Der trockene Stoff wird schließlich mit Dampf gebügelt, und erst jetzt beginnt die eigentliche Reaktion. Aber dann muss man immer noch weiter Geduld aufbringen: erst nach dem Auswaschen ist das Ergebnis wirklich zu sehen und zu beurteilen.
Der Stoff wurde übrigens zunächst als langes Stück gearbeitet und erst später in zwei Stücke geteilt.

LINK ZU DEN BASISANLEITUNGEN
Wie Entfärbedrucke gehen, könnt ihr HIER sehen.

Noch Fragen zur Technik? Einfach einen Kommentar hinterlassen, ich antworte.
Überhaupt: ich freue mich über jeden Kommentar!
Herzliche Grüße von Sabine

Heute gibt es wieder viele Muster zu sehen bei MüllerinArt.
Vielen Dank liebe Michaela für das Sammeln der Muster!