Siebdruckschablonen
Häufig gestellte Fragen



Mit unseren jeromin-Siebdruckschablonen haben Sie nun endlich eine Möglichkeit, Stoffe und Papier mit Siebdruck ganz einfach zu Hause zu bedrucken.
Über unseren Shop können Sie inzwischen weit über hundert Motive bestellen, die sich meist  mit einander kombinieren lassen. 
Alle paar Wochen kommen neue Motive hinzu. Über flickr finden Sie viele Beispiele.

Häufig gestellte Fragen:


Wie lange hält eine Siebschablone?

Die Siebdruckschablonen lassen sich bei normaler pfleglicher Behandlung mehrere hundertmal drucken. Das haben wir selbst ausprobiert und auch von Kundinnen gehört.



Ist die Siebdruckschablone nicht empfindlich?

Nein. Natürlich kann man sie, wie alles, kaputt machen. Aber würden Sie einen Teller empfindlich nennen, nur weil man ihn beschädigen kann? Weil wir wissen, wie man Porzellan behandelt, geht nur selten ein Teller kaputt.

So ist das auch bei Siebdruckschablonen.

Die Siebdruckschablone besteht aus einer stabilen Folie, die durch einen spitzen Gegenstand verletzt werden kann. Falls dies trotz aller Vorsicht einmal passieren sollte, kann man dies in den meisten Fällen einfach durch Überkleben mit einem Klebstreifen wieder reparieren.

Die zweite Möglichkeit, das Sieb zu beschädigen, besteht darin, Farbe im Motiv eintrocknen zu lassen. Verhindern kann man das mit einem Gefäß voll Wasser, in das man die Schablone legt, wenn man nicht gleich dazu kommt, diese zu säubern. Fest eingetrocknete Farbe lässt sich nicht mehr lösen.



Wie lässt sich eine Siebdruckschablone reinigen?

Unter fließendem Wasser.

Besonders schonend ist es, wenn man die Siebdruckschablone mit der matten Seite auf ein etwas größeres Frühstücksbrettchen legt und das Motiv von der glatten Seite her mit fließendem Wasser ausspült.

Dann wird die Schablone gedreht und die Restfarbe, die sich auf der Folie befindet mit Wasser abgespült. Behelfen kann man sich mit einem breiten Pinsel.

Bitte nicht schrubben oder reiben und keine weiteren Hilfsmittel verwenden!

Es ist normal, dass sich auf der rauen Seite mit der Zeit etwas Farbe absetzt. Das beeinflusst das Druckergebnis in keiner Weise! Nur das Motiv muss transparent bleiben.

Wenn Sie nicht gleich zum Reinigen kommen, legen Sie die Siebdruckschablone einfach in ein Gefäß mit Wasser, damit die Farbe feucht bleibt. Dann einfach später reinigen.



Welche Möglichkeiten für Farbauftrag hat man?

Wir empfehlen, die Farbe mit einem Schaumstoffroller aufzutragen. Sie nehmen mit dem Roller die Farbe von einer Platte oder einem Teller auf (nicht zu viel!) und übertragen sie dann mit mittlerem Druck auf das Sieb.

Ausprobieren kann man auch einen Schaumstoff-Stupfpinsel (reibend auftragen oder tupfen), einen Bostenflachpinsel (flach reibend auftragen) oder ein Schwämmchen. Mit solchen Werkzeugen lässt sich auch schattieren.

Prinzipiell kann man auch mit einer weichen Gummirakel arbeiten. Dafür sollten Sie jedoch Erfahrung und ein Gefühl für die Folie besitzen. Da man mit der Rakel die Folie verletzen kann, empfehlen wir dieses Vorgehen nicht.



Womit kann man drucken?

Die Farben müssen die richtige Konsistenz zum Drucken haben, sie müssen sehr dickflüssig sein. 
Für den Stoffdruck eignen sich zum Beispiel Stoffacrylfarben zum Drucken (Bügelfarben) besonders gut.

Wenn die Farbe zu flüssig ist (z.B. Seidenmalfarbe, Stoffmalfarbe oder gelöste Procion MX Farbe), kann sie mit unserem Universalverdicker (Pulver, das mit Wasser angerührt wird) angedickt werden. Nach dem Mischen von Farbe und Verdickerpaste muss diese Mischung ein paar Stunden ruhen, damit sich die Bestandteile ausreichend verbinden können.

Für Papier und Leinwand eignen sich Acrylfarben. Vor allem die sehr preiswerten Farben trocknen jedoch sehr schnell, so dass man zügig arbeiten muss und am besten auch einen Trocknungsverzögerer benutzt. 
Die Firma GOLDEN bieten „Open Acrylics“ an, eine hochwertige Farbe, die langsamer trocknet. Mit diesen Farben haben wir gute Erfahrungen gemacht. Aber auch andere vergleichbare Marken-Acryöfarben eignen sich gut.

Ausgezeichnet drucken lässt sich mit Entfärbepaste. Dafür wird der Universalverdicker mit Entfärbesalz zu einer Paste angerührt.

Die Siebdruckschablonen eignen sich auch für den Auftrag von „Matte Medium“, einem Acrylmedium mit Klebeeigenschaften (z.B. für Papierlamination). Bitte machen Sie für die Anwendung dieser Technik eigene Versuche. Je nach Motiv lohnt sich das Zusetzen eines Verdickers (z.B. DekaPrint Verdicker).

Gute Erfahrungen haben wir auch mit dem Einsatz der Siebdruckschablonen beim Aufdrucken einer Ausbrennpaste (Dupont) gemacht.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...