17.07.17

Leinengaze und ihre ganz besonderen Druckeigenschaften

Breakdown von Brunhilde Scheidmeir. Das Buchstabensieb stammt von Claudia Helmer. Links die Vorderseite des Schals, rechts die Rückseite.


Workshops sind für uns auch immer eine Chance, etwas hinzu zu lernen. Das Lernen und Entdecken von Neuem entsteht fast immer im Handeln. So war es auch dieses Mal. Die Grundidee war, Breakdown Printing (Procion MX) auf Leinengaze zu zeigen. Unsere Vermutung dabei: die verrückten Muster, die bei dieser speziellen Drucktechnik entstehen, können auf grobem Stoff besonders gut aussehen.
Leinengaze ist ein offen gewebter Stoff, der auch nach einer heißen Maschinenwäsche immer noch leicht transparent ist. Deshalb dachten wir bei der Demo an einen Schal und gingen dabei davon aus, dass sich das Muster auch auf der Rückseite zeigen wird.

Detail aus der rechten Seite des Schals
 
Leider war das nicht so. Der Druck schlägt sich zwar etwas auf die Rückseite durch, aber leider nicht zufriedenstellen. Es erscheinen eher so eine Art Teildrucke auf weißem Grund, also nicht das, was man sich für einen Schal wünscht. Deshalb begann Brunhilde damit, auch die Rückseite dicht zu bedrucken, so dass diese Drucke ebenfalls als Teildrucke auf der Vorderseite durchschienen.
Wie gut ein Effekt kommt, lässt sich bei Procion erst nach dem Waschen und Bügeln bewerten. Die Drucke bzw. Färbungen sind zunächst sehr dunkel und intensiv, Feinheiten gehen oft unter. Wenn dann Verdicker und Farbüberschuss aus der Faser verschwunden sind, staunt man in der Regel positiv überrascht über die wunderbaren Details, die sich auf dem Stoff auftun. Procion-Färberinnen und -Druckerinnen wissen, was ich meine... (deshalb lieben wir alle das Bügeln von Procion-Stoffen!).


Detail aus der linken Seite des Schals


Nach dem Auswaschen haben wir gesehen: Es ist dann tatsächlich so gekommen, wie wir es uns gewünscht haben!
Die Drucke der Vorderseite erscheinen als Andeutungen auf der Rückseite und verschmelzen zart mit dem Druck, der auf dieser Seite aufgebracht wird. Wenn man das gezielt durch Farben und Siebdesign nutzt, kann man ungewöhnliche Stoffe mit zwei unterschiedlichen Seiten bekommen.

Der Workshop am Wochenende war toll, und für uns bemerkenswert, denn obwohl viele der Teilnehmerinnen wenig Erfahrung mit Procion und noch weniger mit Breakdown hatten, sind ganz wunderbare Ergebnisse entstanden! Oft kombiniert mit weiteren Techniken, wie z.B. Schablonendruck, weiteren Siebdruckverfahren, MarkMaking, Stempel- und Naturdruck, die den chaotischen Breakdowns Struktur geben.
So auch beim Schals aus Leinengaze. Brunhilde nutzte ein Sieb von Claudia Helmer aus dem Schriftkurs, der neulich in Speyer stattgefunden hat. Claudia hatte uns dabei gezeigt, wie man mit der Buchfolie und dem Sieb arbeitet und lang haltende Motive herstellen kann. Beispiel waren die beiden Großbuchstaben X und U (aber das ist ein eigenes Thema). Dieses Sieb kam an diesem Wochenende mehrfach zum Einsatz, unter anderem auf unserem Double-Face-Schal.


Tipp für Leinengaze (Käseleinen)
Die Seidengaze (oder Käseleinen) ist ein roher Stoff. Es ist offen gewebt und zunächst relativ steif.
Vor dem Färben oder Drucken sollte man ihn heiß in der Maschine waschen, um die Fasern für Farbe aufzuschließen. Ich stecke den Stoff dafür in einen dichten Wäschesack, denn beim ersten Waschen lösen sich, wie das bei Leinen oft der Fall ist, Faserflusen. Die kann man später einfach aus dem Sack schütteln.
Die Hälfte des Waschmittels ersetze ich durch Soda und wasche das Ganze bei 60°C oder höher. Anschließend ist das Leinen deutlich dichter und weicher und muss, damit man Procion-Techniken anwenden kann, wie üblich mit Soda vorbehandelt werden. Jede weitere Wäsche macht das Leinen noch weicher und gibt ihm Glanz.


Workshop zum Thema
Grundlagenkurs 3: Siebdrucktechniken auf Stoff.
Ein leeres Sieb - so viele Möglichkeiten! Lernen Sie einfache, aber wirkungsvolle Methoden kennen, wie Sie Motive aufs Sieb und dann auf den Stoff bringen.
Freitag - Sonntag (10.-13. November 2017), Speyer, Brunhilde Scheidmeir + Sabine Jeromin-Gerdts



1 Kommentar:

  1. Deiner Bemerkung über das Bügeln von Procion-gefärbten Stoffen kann ich nur beipflichten! Ich mag eigentlich überhaupt nicht bügeln -- aber wenn ich Stoffe gefärbt habe, kann ich's kaum abwarten.
    Liebste Grüße von Ute

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...