26.07.16

Echtheiten

So gut bereitet sich Brunhilde Scheidmeir vor: Selbst erstellte Echtheitentabelle für Naturfarben und Beizen.                      Die Vorderseite wird dem Licht ausgesetzt. Auf der Rückseite sieht man die gleichen Farbaufträge, die im Dunkeln bleiben. Blauholz in Kombination mit Alaun ist schon mal durchgefallen...

Lange Jahre bin ich vor Farben zurückgeschreckt, von denen es hieß, dass sie nicht lichtecht oder nicht waschecht seien. Warum einen Stoff färben, der sich anschließend deutlich verändern wird?
Bis mich mein Bruder im Gespräch darauf aufmerksam machte, dass mangelnde Licht- und Waschechtheit nicht an sich ein Problem ist, sondern nur im speziellen Zusammenhang.
Das bedeutet: 
Mangelnde Lichtechtheit ist ein Problem, wenn man das gefärbte Stück fest an die Wand oder ins Fenster hängt und es nicht bewegt. Das ist z.B. der Fall, wenn man einen Quilt eine Zeitlang aufhängen (umso mehr, wenn die Stelle gut durch Licht beleuchtet ist) und in einem Schaufenster ausstellen möchte.
Mangelnde Waschechtheit ist dann ein Problem, wenn ein Kleidungsstück häufig gewaschen werden soll. Und eigentlich auch dann nur, wenn die Färbung weiterhin so intensiv sein soll, wie sie gleich nach dem Waschen war.

Die Echtheiten immer danach beurteilen, was mit dem Stoff geschehen soll. 
Soll ein Stoff als Bekleidung oder modisches Accessoire dienen, ist die Lichtechtheit seiner Färbung völlig egal (außer er soll für längere Zeit im Schaufenster hängen...). Normalerweise wird der Stoff bewegt oder hängt im dunklen Schrank. Aber: die Waschechtheit könnte wichtig werden, wenn der Stoff häufig gewaschen werden soll.
Für einen Quilt ist eine mangelnde Waschechtheit selten ein Problem, eine hohe Lichtechtheit ist wichtiger! Die Waschechtheit ist für einen Babyquilt zum Krabbeln und Spielen bedenkenswert. Andererseit gehören Gebrauchsspuren einfach zu einem Babyquilt und machen ihn liebenswert.

Echtheiten unterscheiden sich nicht nur zwischen den Farbarten und Marken sondern auch zwischen den Farbtönen einer Farbart/Marke
Die kompetentesten Auskunftgeber über die Echtheiten einer Farbe sind die Hersteller. Fast alle Hersteller pflegen unter ihrem Namen eine Internetseite, an die eine Kontaktmöglichkeit angeschlossen ist. Dort kann man entsprechende Fragen stellen und bekommt in der Regel schnell eine freundliche Antwort.
Zum vorab Informieren ist die englischsprachige Seite von Paula Burch ganz wunderbar!
http://www.pburch.net/dyeing.shtml

Eigene Versuche anstellen
Wie Brunhilde (siehe Foto oben) könnt auch ihr mit euren Lieblingsfarben eigene Versuche anstellen.
Man trägt die Farben so auf zwei oder drei Stücke Stoff auf, wie man später damit arbeiten möchte, d.h. auch die Fixierung sollte entsprechend durchgeführt werden. Dabei immer Notizen über Farbe, Rezept und Stoff machen!!! Ein Farbstreifen dient der Kontrolle: er wird weder gewaschen noch dem Licht ausgesetzt. Der andere Streifen wird für längere Zeiten an einer festen Stelle dem Licht ausgesetzt (Notizen über Dauer und Ort machen!!!). Entsprechen lässt sich auch die Waschechtheit prüfen.
Wichtig für die Waschechtheit: Nie Waschmittel mit Bleichanteil verwenden! Wir waschen ausschließlich entweder mit Metapex (einem neutralen Industriewaschmittel, das extrem ergiebig ist) oder mit einem neutralen Bio-Waschmittel ohne Duft und Bleiche.

Fortsetzung folgt
In nächster Zeit folgt ein zweiter Artikel zum Thema über Fixieren, Waschen und Ausbluten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...