25.07.16

Breakdown Printing ist ein Paradox


Einfaches Muster mit verdickter Farbe auf das Sieb gemalt, trocknen lassen, mit orangefarbener Druckpaste gerakelt.

Siebdruck ist eigentlich eine spezielle, weiterentwickelte Schabloniertechnik, die dafür erfunden wurde, dass man immer wieder das gleiche Muster schnell drucken kann. Teile vom Sieb sind wie bei einer Schablone fest abgedeckt: hierkann die Fareb nicht durchkommen. Andere Siebteile sind offen: durch diese wird Farbe auf den Stoff oder das Papier durchgedrückt (gerakelt).
Wir Stoffgestalter arbeiten oft mit Siebmusterungen, die nicht permanent auf dem Sieb bleiben. Dafür gibt es viele interessante und kreative Verfahren. Aber dennoch, egal wie man das Motiv aufbringt: der Motivabdruck bleibt mehr oder weniger gleich. Der Stoff wird durch Farbe, Schichtung und Design individuell und spannend.

Das ist bei Breakdown Printing völlig anders! Jeder Druck ist ein Monoprint - ein einzigartiger Druck, kein Druck ist wie der andere!
Das kommt daher, dass das Muster mit wasserlöslicher Farbe aufgebracht wird und dass die Farbe, mit der gerakelt wird, feucht ist.
Wie man auf dem Foto oben gut sieht, ergibt die gut durchgetrocknete Farbe die Abdeckung (Reservierung). An diesen Stellen kann zunächst keine Farbe auf den Stoff kommen. Gerakelt wird mit angedickter Procion MX Farbe oder nur mit Verdickerpaste ohne Farbe. Diese feuchte Druckpaste löst nach und nach das Muster an und auf. Im Laufe der Zeit lösen sich alle diese Siebabdeckungen auf. Deshalb ähnelt kein Druck dem anderen.

Es gibt viele, ganz unterschiedliche Möglichkeiten, ein Breakdown Sieb zu gestalten und noch mehr Möglichkeiten, diese Technik mit anderen Verfahren zu kombinieren.
Wir hatten am Wochenende im Textilstudio Speyer einen Workshop, von dem ich euch ein andermal Bilder zeige. Aber ich kann gleich sagen: Brunhilde und ich waren begeistert von all den tollen Stoffen und Schals, die die Teilnehmerinnen mit ihren selbst gestalteten Sieben bedruckt haben!

Breakdown Printing auf Pongé 05

Breakdown Printing auf Pongé 05

Brunhilde und ich bedanken uns bei Leslie Morgan, Claudia Helmer und Claire Benn, bei denen wir diese Technik gelernt haben! Vielen Dank auch an Astrid und Astrid, Birgit, Christine, Jutta, Marga, Ulla, Uschi und Valeska, mit denen wir lernen und lachen und ein wunderbares Wochenende verbringen durften!

Links zum Thema
Literatur:
Sehr gute Beschreibung von Breakdown Printing: Claire Benn und Leslie Morgan: Breakdown Printing. New Dimensions for Texture and Colour. (Englisch!)

Kurs: 
5.-8. August in Mannheim: Grundlagenkurs Siebdruck - ein leeres Sieb, unendliche Möglichkeiten. Auch hier werden wir unter anderem mit Breakdown Sieben arbeiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...