20.06.16

Der Sommer ist eine wunderbare Zeit für Ecoprint!


Ecoprint auf Bouretteseide, auf einen Keilrahmen gespannt

Der Sommer ist eine wunderbare Zeit für Ecoprint! Unglaublich viele Blätter in allen Formen und Farben! Am meisten fasziniert mich die Beobachtung, dass kein Blattdruck wirklich vorhersehbar ist.
Eine ungefähre Vorstellung hat man natürlich schon: von einigen Blättern weiß man z.B., dass sie keine intensiven Drucke ergeben, wie z.B. Ginkgo. Und dass man sich etwas einfallen lassen muss, wenn man diese wunderschöne Blattform drucken möchte.
Man weiß von anderen, dass sie eigentlich immer und unter allen Umständen tolle Drucke abgeben, wie z.B. die Zweige vom Götterbaum.

Ecoprint auf Bouretteseide, aufgespannt auf Keilrahmen

Abhängig vom Wetter eines Jahrgangs, vom Standort der Pflanze, vom Zeitpunkt der Ernte bekommt man aber immer wieder ganz unterschiedliche Ergebnisse, weil diese Faktoren einen Einfluss auf die Inhaltsstoffe haben. Das kennt man ja schon vom Wein oder von ätherischen Ölen. So ist das auch bei den Blättern und beim Blattdruck. Jetzt, im Sommer, zeigen die Blätter auch auf dem Stoff oft andere Farben und Intensitäten als im Frühling oder im Herbst.
Wunderbar ist auch jetzt die Vielfalt der Größen! Für ein Design ist es wichtig, dass man unterschiedliche Größen und Formen legt. Das gibt dem Stoff Tiefe, zieht den Beobachter an und lässt ihn verweilen.

Ecoprint auf kräftigem Baumwolltuch (altes Drucktuch), aufgespannt auf Keilrahmen

Vorrat anlegen mit gepressten Blättern
Während der Sommerzeit sollte man also die Gelegenheit nutzen und sich einen Vorrat für Herbst und Winter anlegen. Nie ist die Auswahl an Blattmaterial größer und schöner. Sammeln, säubern, pressen und trocken und dunkel aufbewahren - dann hat man auch in der dunklen Jahreszeit immer ausreichend Material für seine Drucke!
Im Internet finden sich viele Informationen über das richtige Pressen von Pflanzen. Letztendlich aber ist der Vorgang einfach: saubere Blätter zwischen Seiten von altem Zeitungspapier legen und beschweren. Das Sammeln und Trocknen von Blättern möchte ich euch auch dann ans Herz legen, wenn ihr daran denkt, im Herbst oder Winter einen Kurs bei uns zu besuchen. Wir versuchen ja immer, ausreichend Blattmaterial für die Kursteilnehmerinnen bereit zu legen, aber im Winter kann es auch schon mal knapp werden.


Eukalyptus-Ecoprint auf Wollstrukturstoff, aufgespannt auf Keilrahmen

Experimente mit unterschiedlichen Stoffen
Wenn man einmal eine schöne Kombination gefunden hat, neigt man dazu, dabei zu bleiben. Aber experimentieren lohnt sich, wie die Fotos hier zeigen! Bouretteseide mit ihrer etwas unregelmäßigen Oberfläche begeistert uns immer wieder im Ergebnis, weil sie Drucke mit optischer Tiefe zulässt. Das ausrangierte Drucktuch mit seiner glatten Oberfläche des Stoffs gibt Blattdetails hervorragend wieder. Dieser Baumwollstoff zeigt neben den Naturprints noch Spuren vergangener Siebdruckkurse. Der kräftige Wollstrukturstoff lässt unglaublich viele Orange- und Rotvarianten zu....

Kurs
Wer Lust hat, dem Zauber von Ecoprints auf die Spur zu kommen, laden wir zum nächsten Workshop ein. Der findet am Wochenende vom 16.+17. Juli 2017 in Mannheim statt.
Während dieser beiden Tagen zeigen Brunhilde und Fritz die grundlegenden Techniken und helfen euch dabei, wunderbare Stoffe und Schals zu gestalten! Solch ein Kurs ist auch eine tolle Gelegenheit zu experimentieren, denn neben vielerlei Stoffen haben wir auch Papier und SnapPap zum Ausprobieren da.
Der nächste Kurs ist dann im Oktober 2017 in Mannheim. Der 4-Tages-Kurs in Speyer ist zur Zeit ausgebucht.



Ecoprint auf Bouretteseide, auf einen Keilrahmen gespannt




Kommentare:

  1. Ich bin schon am Sammeln! (Und am Schauen nach alten Kochtöpfen...)
    Viele Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,wir haben uns am Wochenende das erste Mal an Ecoprints versucht. Gute Dienste hat dabei euer schönes Buch geleistet. Schade, dass darin die Frage nach dem Topf etwas kurz kam
    Ich wollte das daher nochmal genauer erfragen. Welche Töpfe verwendet ihr.Kommt ein Deckel drauf oder nicht....
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir verwenden je nach Projekt bzw. Größe des Stoffstücks ganz unterschiedliche Töpfe: zum einen ganz normale (Kartoffel-)Dämpfer, dann große Kochtöpfe oder auch große Elektro-Einmachtöpfe. Wenn man Ecoprints dämpft, setzt man den Deckel auf. Wenn man die Prints im Sud köchelt, kann man den Deckel drauf lassen oder entfernen, ganz wie beim Färben. Ein solches Köcheln im Sud wurde im Buch nur gestreift, da dieses Vorgehen komplexer ist. Dämpfen bringt für Einsteiger die klareren und schöneren Ergebnisse.

      Löschen
    2. Vielen Dank für die guten Tipps.Habe schon einen Topf bei ebay gefunden. Ich plane dann vielleicht auch mal eine Reise zum Workshop.
      Viele Grüße von Kerstin

      Löschen
  3. Mannheim ist leider zu weit entfernt.Kennt ihr eine Alternative für den Berliner Raum?
    Viele Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berliner Kursadressen kenne ich leider gar nicht, da müsstet ihr googeln. Wir haben übrigens eine Menge Teilnehmerinnen aus dem Berliner Raum, da Mannheim mit dem Zug direkt erreichbar ist. Und Speyer ist Nahverkehr...
      Herzliche Grüße von Sabine

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, da begibt man sich mit Mutter- und Großmutterpflichten in eine webfreie Zone und hier geht inzwischen die Post ab... (Aber - instinktiv habe ich in Sachsen Sommer-Blätter gesammelt und gepresst!!!) Und ich hoffe nur, dass es 2017 wieder einen 4-Tages-Kurs gibt und ich das rechtzeitig mitkriege........, möchte so gern wieder kommen in dieses schöne Kreativreich in Speyer! Herzlich Ghislana

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...