04.01.16

Einkaufsbeutel bedrucken mit selbstgemachten Stempeln
und den neuen Euro-Farben von Dekaprint

Hier sieht man schon das Material und die Werkzeuge, die man zum Drucken braucht
Das ist ein Projekt, das man auch gut mit Kindern machen kann. Man braucht, außer der Einkaufstasche (oder dem Baumwollstoff, wenn man selbst näht), Farbe (hier zwei der Euro-Farben und Schwarz von Dekaprint), Löffel zum Entnehmen der Farbe, Schwammroller (oder einen neuen, zugeschnittenen Schwamm) für den Farbauftrag auf den Stempel.
Die zugeschnittenen Lagen Zeitungspapier schiebt man in die Tasche, damit die Farbe beim Drucken nicht auf die Rückseite durchschlägt.
Erwachsene können mit diesen Stempeln aus Gummi problemlos drucken. Für Kinder würde ich die Stempel durch eine stabile Rückseite verstärken (z.B. durch das Ankleben auf eine Acrylscheibe wie das von Kristina (http://www.amliebstenbunt.blogspot.de/) HIER gezeigt wird. Dies mindert die Gefahr des Auseinanderbrechens.
Anstelle von Gummi (das sich besonders leicht schnitzen lässt), kann man auch Linoleum verwenden (Erwärmen im Backofen macht das Material weicher) oder Kartoffeln (Feuchtigkeit abtupfen, dann hält die Farbe besser).

Verwandte Farben mischen
Kleine Mischanleitung
Ich habe hier mit den neuen Euro-Farben von Dekaprint gedruckt und Schwarz zum Mischen hinzugefügt. Was man erst auf der gedruckten Tasche sieht: später kam noch eine Mischung von Blau und Schwarz dazu, weil mir die Grüntöne alleine zu fade waren.
Gelb und Schwarz ergibt eine Olivnuance, die in Richtung Braun tendiert. Sobald zusätzlich Blau dazu kommt (oder Gelb und Blau alleine) wird der Ton dunkler und grüner.
Möchte man gemischte Töne, ist es wichtig, die Farben gut durchzumischen. Das gelingt mit einem Palettmesser besser als mit einem Löffel.
Unbedingt wichtig, wie HIER schon einmal beschrieben: Farbe immer mit einem sauberen Löffel entnehmen. Entnommene Farbe nie in den Ursprungsbehälter zurückgeben. Dann hält die Grundfarbe sehr, sehr lange.


Man könnte die Platzierung der Stempel mit dem Lineal ausmessen. Ich mags etwas weniger genau, habe aber dennoch gerne wenigstens eine ungefähre Vorstellung, wieviele Drucke auf die Tasche passen und wie groß die Abstände zwischen den Drucken sein sollen. Dafür reicht es mir, die vier verfügbaren Stempel in einer Zeile auszurichten und mit dem Phantomstift durch jeweils zwei Pünktchen zu markieren. Dasselbe habe ich mit einer Spalte gemacht. Der Rest kommt dann von alleine...


 Die beiden kräftigen Grüntöne stammen von der rechten Palette unten (Gelb mit einem größeren Blauanteil), die hellgrünen Drucke von derselben Palette oben (Gelb mit einem kleineren Blauanteil). Der hellere Olivdruck in der oberen Reihe (2. von rechts) stammt von der linken Palette oben (Gelb mit einem kleineren Schwarzanteil).
Der Olivton in der mittleren Reihe, der dunkler ausfällt als die beiden Olivtöne oben), stammt ebenfalls von der rechten Palette: es ist die Mischung, die neben Gelb und Schwarz auch noch Blau enthält.
Die Blaumischungen stammen aus einem Mix von Euro-Blau und Schwarz.
Wenn man die Stempel nicht völlig abdruckt oder abwischt, bevor man die nächste Farbe aufträgt, ergeben sich Mischungen, wie man am Stempelabdruck links unten sieht. Natürlich kann man so etwas auch absichtlich machen (besonders gut gelingt das mit Farbauftrag mit einem Schwamm oder der runden Seite des Schwammrollers). Solche mehrfarbigen Drucke geben der Arbeit Lebendigkeit und Schwung.

Mehr zu den Dekaprint Euro-Farben und zum Mischen findet ihr HIER

1 Kommentar:

  1. feine stempel! und so vielseitig einsetzbar. cmyk ist ja meine farbwelt. schön, dass sie mit in der palette sind ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...