30.09.15

Einfacher gehts nicht:
mit Procion MX-Set drucken!

Angedickte Procion MX gedruckt mit Siebdruckrahmen und gerissener Papierschablone sowie mit Siebdruckschablone

Procion MX sind tolle Farben für Pflanzenfasern und Seide mit vielen, vielen Vorteilen!
Sie sind preiswert und sehr farbecht. Nach dem Drucken bleibt der Stoff weich. Angedickt erweisen Sie sich als tolle Farbe zum Drucken und der große Vorteil dabei: kein Sieb bzw. keine Siebdruckschablone trocknet ein!!
Aber Procion MX-Farben gelten als kompliziert! 
Völlig zu Unrecht!

So einfach: Nur noch Wasser hinzufügen und rühren bzw. schütteln!
Jetzt kann sogar in der Küche angerührt und gedruckt werden, weil sich nach unserer Methode keinerlei Feinstaub absetzen kann!
Ihr erhaltet bei einer Bestellung 4 kleinere Fläschchen mit einer speziellen Farbmischung und ein größeres Eimerchen mit einem speziellen Verdickermischung für 1 Liter farbloser Druckpaste.
In diese Behälter werden einfach etwas Wasser nach Anleitung hinzugegeben. Die Farbfläschchen werden geschüttelt, bis sich der Mix auflöst: das geht ganz schnell! In das Eimerchen wird unter Rühren langsam Wasser zugegeben, bis sich die Verdickermischung aufgelöst hat. Auch das geht ganz einfach und schnell.
Diese Druckpaste wird dann in 5 gleich große Teile geteilt (wir nehmen dazu Vorratsbehälter mit Deckel, wie es sie überall preiswert gibt): also jeweils etwa 200ml.
In 4 dieser Behälter wird jeweils die aufgelöste Farbe eines Fläschchens mit der Verdickerpaste gemischt: das ergibt 200ml intensiver Druckfarbe. Die letzten 200ml Verdickerpaste im 5. Behälter bleibt farblos: sie dient zum Hellermachen der intensiven Farben. 
Zum Paket gehört ein Skript mit einer klaren Beschreibung und Mischrezepten. Alles ausprobiert, erprobt und für gut befunden!

Ausführliche Anleitung kommt mit
Mit dem Set kommt eine Anleitung über den Ablauf und das Fixieren von Procion-Drucken. Das alles ist leicht verständlich und genauso einfach wie das Anrühren. 
Das Set eignet sich für das Drucken auf Naturstoffen (Baumwolle, Leinen, Seide - NICHT auf Wolle!) mit folgenden Techniken:
  • Drucken mit Siebdruckschablonen und allen Siebdrucktechniken
  • Drucken mit Stempeln und Druckstöcken
  • Monoprinttechniken
  • Auftrag mit Spachteln und alten Kreditkarten
  • Auftrag mit Schwamm, Schwammroller, groben Pinseln
Je ein Set für warme Grundfarben und kalte Grundfarben
Das erste Set haben wir für 3 warme Grundfarben (Sonnengelb, Scharlach, Royal) + Dunkelbraun zum Abmischen zusammengestellt, das zweite für 3 kalte Grundfarben (Zitronengelb, Scharlach, Türkis) + Schwarz (eigentlich eher Anthrazit) zum Abmischen.
Die warmen Farben ergeben Mischungen, die gut in den Herbst passen, die kalten Farben ergeben Mischungen, die klar, leuchtend und spritzig sind. Alles lässt sich prima untereinander mischen, auch die warmen und kalten Farben. Da Procion MX nicht decken, kann man ideal über einander drucken.
Als Pulvermischungen, so wie sie geliefert werden, gibt es keine Haltbarkeitseinschränkungen. Sind die Mischungen angerührt, sollten sie abgedeckt kühl und dunkel aufbewahrt werden. Sie halten sich so auf alle Fälle etwa vier Wochen.

Wir stellen diese beiden fabelhaften Sets heute noch in den Shop. Sobald das geschehen ist, reiche ich hier einen Link nach.
HIER ist der Link.







29.09.15

Ecoprints noch farbiger und interessanter gestalten
mit unserem neuen Färbeset!


Esskastanie und Blauholz von Brunhilde Scheidmeir

Ecoprints weisen meist eine sehr subtile Farbskala auf mit vielen natürlichen Braun- und Beigenuancen. Manchmal findet man auch grüne, gelbe oder violette Blätter, unter günstigen Bedingungen ergeben sich orangebraune Eukalyptusdrucke - alles ganz fein und wunderbar.

Überlegungen
Ecoprint und Blauholz von Brunhilde Scheidmeir, Bild von Leslie Morgan (www.committedtocloth.uk)

  • Druckt man aber für Bekleidung und Accessoires, muss man feststellen, dass diese Farbskala nicht allen Frauen steht. Es braucht mehr Farbe!
  • Gleichzeitig erhält man, auch als erfahrene Ecoprinterin, immer wieder einmal Drucke, die langweilig und fade erscheinen. Das kann am Design liegen, an der Wickeltechnik oder aber am Pflanzenmaterial, das nicht immer den erwünschten Effekt liefert. Man kann überdrucken, aber man kann auch effektvoll Farbe einsetzen!
Brunhilde Scheidmeir hat schon vor einigen Jahren damit begonnen, immer wieder Pflanzenfarben bei ihren Ecoprints einzusetzen, um diese noch farbiger und interessanter zu gestalten.
Aufgrund dieser Experimente und Erfahrungen haben wir ein Set aus Naturfarben zusammengestellt, das speziell auf die Bedürfnisse von Ecoprinter abgestimmt ist. Die meisten unserer Farben sind pulverisiert, da sie in dieser Form einfacher und schneller zu verarbeiten sind. Sie sind außerdem besonders ergiebig und lassen sich auch mischen.
Ausgesucht haben wir die Rohstoffe danach, dass sich eine schöne Bandbreite an Farbtönen ergibt, und danach, dass man mit vielen Farben "Küchenfärbungen" durchführen kann, d.h. viele Rezepte kommen ohne Beizen oder nur mit etwas Alaun aus. Dennoch: wenn ihr die Räumlichkeiten habt, mit Eisen und Kupfer zu arbeiten, erweitert das eure Farbskala und eure kreativen Möglichkeiten immens!

Beispiele
Viele von euch kennen unser Eukalyptusset, dem wir eine Pflanzenrbenmischung beigelegt haben, um dem Schal eine schöne Grundfärbung zu verleihen.
Am 10. Oktober 2015 erscheint das neue Heft Patchwork Professional, in dem wir die Anleitung für ein weiteres tolles Eukalyptusset mit Cochenllefärbung veröffentlichen, das dann auch bei uns bestellbar ist.
Links findet ihr ein Beispiel für einen Cochenilleauftrag auf Wolle.
Ein anderes Beispiel, das Sprühen mit Pflanzenfarben, sehr ihr unten. Beim Foto ganz oben wurde Blauholz mit dem Schwammroller aufgetragen. Das sind nur einige Varianten, wie Pflanzenfarben zur Färbung auf Stoff eingesetzt werden können.

Das neue Färbeset
Unser Gesamtpaket besteht aus Cochenille (gemahlen), das eine sehr große Skala an Rottönen ergibt, von warmem Scharlach über Karminrot bis hin zu Pink und Violett. Es besteht weiter aus Krapp (geschnitten) für tolle rote Effekte; aus Blauholz (gemahlen) für wunderschöne, kühle Blau- und Blaugrauschattierungen; aus Gelbholz (gemahlen) für warme, lichte Gelb-, Ocker- und Olivnuancen sowie aus Catechu (gemahlen), einem Akazienextrakt, das warme rötliche Braun- und Grauschattierungen ermöglicht.
Unsere Rezepte und Empfehlungen lassen sich auf allen Naturstoffen, also auch auf Pflanzenfasern anwenden, und ergeben dort haltbare Färbungen.
Blauholz gesprüht
Zum Set gehört außerdem ein ausführliches Skript, in dem alle diese Naturfarben und ihre Anwendung auf Stoff beschrieben sind: Grundlagen, Färbungen zusammen mit Ecoprints, Überfärbungen von Ecoprints, Kontaktdrucke zusammen mit Blattdrucken, Variationen durch Einsatz unterschiedlicher Beizen und vieles mehr (wie z.B. Sprühen oder Malen mit Pflanzenfarben und deren Fixierung).
Wir freuen uns total, dass nach langen Überlegungen und vielen Experimenten nun ein Set zusammengestellt werden konnte, das Ecoprintern viele neue kreative Möglichkeiten bietet!  

Voraussichtlich morgen, am Mittwoch, werden wir das Set in unseren Shop stellen. Einen entsprechenden Link werde ich dann hier einfügen. 
HIER ist der Link zum Shop.


28.09.15

Herbstliches Siebdruckmotiv

Wald oder Pfeil? Zeitloses grafisches Muster.

Schal: Crêpe de Chine 10. Feiner Glanz, knitterarm.
Siebdruckschablone: Wald. Je nach Druckrichtung wirken die Tannen auch wie Pfeile. Ich habe bei diesem Schal durchgehend eine Richtung eingehalten. Wenn der Schal nur Wald zeigen soll, dreht man etwa in der Schalmitte die Druckrichtung des Siebs.
Ablauf der Arbeit: zunächst mit Deka L Batikfarbe gefärbt. Dann mit DekaPrint und Siebdruckschablone bedruckt.
Da das Rosa der Batikfarbe nun gar nicht zum Motiv gepasst hat, habe ich mit sehr verdünnter Procion MX ("wenig-Wasser-Färbung") überfärbt. Das stark verdünnte Schwarz von Procion ergibt ein grünstichiges Grau. Dadurch wurde das Rosa über den ganzen Schal etwas abgetönt, das graue Muster das sich durch diese spezielle Färbetechnik ergibt, erinnert an Nebelschwaden.
Jetzt passen Muster und Farbe.
Nächster Procion-Färbekurs: http://www.textilstudio-speyer.de/procion-mx-basics.html
Nächster Siebdruckschablonen-Kurs: http://www.jeromin-workshops.de/Workshops/Siebdruckschablonen/


24.09.15

Aquarellieren mit Procion MX auf Seide, Teil II

Pongé 05 mit Procion MX aquarelliert
Vor kurzem habe ich erste Bilder aus einem Kurs gezeigt, in dem wir flüssige Procion MX-Farben mit breiten Pinseln auf alle Seidenstoffe aufgetragen haben. Inzwischen sind sie ausgewaschen, getrocknet und zum Teil noch einmal überfärbt worden. Oben seht ihr den Schal, der damals feucht auf dem Tisch lag.

Pongé 05 (rechts), Schlauchschal Bourette (links oben), Schlauchschal Maulbeerseide (links unten)
Hier im Vergleich die drei unterschiedlichen Seidenqualitäten, die aus verschiedenen Mischungen derselben Grundfarben entstanden sind.

Schlauchschal Bouretteseide unter etwas besseren Lichtverhältnissen fotografiert

Vergleicht man die Bilder, wird deutlich, dass sowohl die Art der Seidenfaser als auch das Stoffgewicht eine wesentliche Rolle dabei spielt, wie sich die Farben auf dem Stoff entwickeln. Eine leichte Seide kann weniger Farbstoff speichern als eine kräftige.

Ein paar Bemerkungen:
  • Aquarellieren ist sehr ähnlich wie Färben, nur dass die Farbe gezielt aufgetragen wird.
  • Man kann auf nassem, feuchten und trockenen Stoff Farbe auftragen: je feuchter, desto mehr wird die Farbe verdünnt, desto heller wird sie dann schließlich. Auf trockenem Stoff bekommt man intensivere Farben mit härteren Übergängen.
  • Je feuchter, desto besser fließt die Farbe.
  • Ränder, die beim Aquarellieren entstehen, können bei einem feuchten Stoff durch einen trockenen Pinsel oder einen Schwamm verrieben werden. Noch einfacher: man wirft den feuchten Stoff mehrfach auf den Tisch. Allerdings: Spritzgefahr!!!
  • In Baumärkten und Gartencenter gibt es transparente Plastiktischdecken, die man meterweise kaufen kann. Sie sind eine ideale Grundlage beim Aquarellieren und Färben.
Bei uns ist das Aquarellieren mit Procion MX auch immer Teil unseres großen Einführungskurses in Procion MX, da sich diese Farben aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften anders verhalten als andere Farbstoffe.

Unser nächster großer Färbekurs findet am 17.+18. Oktober in Speyer statt: es sind noch Plätze frei.



22.09.15

Impressionen vom Ecoprint-Wochenende in Speyer
Neue Termine in Mannheim

Claudia Berger: oben Ecoprint auf Seide, unten Ecoprint auf Wolletamine

Das lange Ecoprint-Wochenende in Speyer ist gerade vorbei gegangen mit tollen Ergebnissen! Schnell ein paar Bilder davon, die Brunhilde im Kurs gemacht hat.

Leider wissen wir nicht mehr, wer diesen tollen Print gemacht hat...

Auch von diesem tollen Print wissen wir leider nicht mehr, wer ihn gemacht hat




Ulrike Lörch: Ecoprint auf Seide




Ulla Maqsudi: Ecoprint auf Wolle
Unsere Termine in diesem Jahr im Textilstudio-Speyer:

23.-25. Oktober
Ecoprint - das volle Programm
(maximal 2 Plätze)

28.-29. November
Eukalyptus auf Wolle
(maximal 3 Plätze)

***************************

Unsere Termine in diesem Jahr in MA (www.jeromin-workshops.de):

Einführungskurs/Tageskurs:
Donnerstag, 8.Oktober
sowie
Samstag, 14. November

und kurz vor Weihnachten etwas Besonderes!
Eukalyptus und Naturfarben auf Wollschals
Samstag. 19. Dezember

20.09.15

Textilkunstgruppe Zero 3 stellt aus

Christine Seager "Private Thoughts"

Christine Seager ist ein Mitglied der Textilkunstgruppe Zero 3, die vom 5.10. - 23.10. In München in der Galerie von Quilt und Textilkunst in München.
Die Gruppe besteht aus zehn sehr unterschiedlich arbeitenden Künstlerinnen, was die Ausstellung sicher besonders interessant und inspirierend werden lässt.

18.09.15

Bubbles - Punkte: Luftpolsterfolie und andere Fundobjekte als einfache Stempel


Eines der einfachsten, schönsten und beliebtesten Druckwerkzeuge in der Stoffgestaltung sind Luftpolsterfolien in unterschiedlichen Größen. Man kann sie mit jeder zähflüssigen Farbe verwenden: z.B. mit angedickten Bügelfarben, mit DekaPrint, mit angedickten Procion MX oder mit angedickten Seidenfarben für die Dampffixierung.
Der Stoff oben wurde durch Breakkdown-Printing gedruckt. Dazu beschichtet man einen bespannten Siebdruckrahmen mit angedickter Procion MX, drückt in diese Farbschicht "Stempel" (hier also eine Luftpolsterfolie) und wartet, bis die Farbe gut durchgetrocknet ist. Nach dem Entfernen der Stempel beginnt man das Sieb auf dem Stoff mit farbloser Verdickerpaste abzurakeln. Durch die Feuchtigkeit löst sich die Beschichtung und man erhält ein farbiges Muster auf dem Stoff, das sich -durch das Anlösen, das immer weiter schreitet- langsam verändert.

















































Druckstock: Solch nette Punkte lassen sich nicht nur mit Lupftpolsterfolie auf den Stoff bringen. Auf der Bouretteseide oben habe ich mit Luftpolsterfolie in hellerem Grün gedruckt (die Folie wird mit Farbe versehen, dann wie ein Stempel verwendet). Die dunklen Punkte in Beerenfarbe wurden mit Blisterfolie gedruckt (eine ausgediente Tablettenverpackung). Noch kleinere Punkte ergeben zum Beispiel die Seifenablagen auf flexiblem Kunststoff, die ich als Druckstock sehr liebe.
Einen ähnlichen Druckeffekt wie beim Breakdown-Printing erhält man beim Monoprint, wenn man Luftpolsterfolie und ähnliche "found objects" in die Farbschicht drückt.und diese dann mit Stoff oder Papier abnimmt. Es erscheint eine Farbfläche mit helleren Punkten.
Schließlich lassen sich die Bubbles auch noch "abreiben". Dabei muss man mit Gefühl vorgehen. Die Folie liegt auf dem Tisch und der Stoff wird mit der Rückseite darauf gelegt. Abgerieben wird entweder mit einer weichen Ölkreide oder einer ölhaltigen Stoffdruckfarbe (dafür nimmt man den Hartgummiroller) oder einer angedickten Farbe (dafür nimmt man den Schaumgummiroller). Die angedickten Farben sind feucht und werden vom Schaumgummiroller gut aufgenommen. Deshalb mit nur wenig Druck arbeiten und auch mit einer eher "trockenen" Rolle.



16.09.15

Vorausschau ins kommende kreative Jahr!
Michaela von MüllerinArt + Martina von Machwerk kommen!

Noch bunter, noch interessanter, noch spannender wird unser Kursjahr 2016 in Speyer werden!
 
Zu allererst:
Martina von Machwerk und Michaela von Müllerin Art werden im nächsten Jahr jeweils einen Workshop im Textilstudio Speyer anbieten!!! 
Das haben wir uns schon lange gewünscht, und jetzt hat es wirklich geklappt! Wir freuen uns so!

Die Übersicht mit allen Kurse, die 2016 in Speyer angeboten werden, sieht nun so aus (LINK). 

Neu hinzu gekommen sind also vier Workshops:

Ende Januar 2016 bietet Brunhilde Scheidmeir einen 1-Tages-Workshop zum Filzen und Färben an. Im Gegensatz zu ihrem Februar-Thema (dort wird zuerst gefärbt und dann gefilzt) wird im Januar zunächst mit weißer Wolle und weißer Seide gefilzt (Stulpen), dann, in einem zweiten Schritt,  werden die Stulpen zusammen mit einem leichten Wollschal im Topf gefärbt.

Im März 2016 findet unser erster Papierworkshop statt: Fünf unterschiedliche Techniken, um Pflanzenbilder auf Papier zu bringen! Ecoprint darf dabei natürlich nicht fehlen (Abbildung links), Blueprint (Fototechnik in einem tiefen Blau), Leaf Hammering (zarte, farbenfrohe Blütenbilder), Sprühen mit flüssigen Pflanzenfarben (dabei dient die Pflanze als Reservierung und wird als Schattenriss inmitten eines zarten Farbnebels abgebildet) und Drucken mit angedickten Pflanzenfarben (malerische Ergebnisse).
Wer mag, bindet am Ende des Kurses die feinen, romantischen Pflanzenbilder in ein Leporello oder fügt sie in Passepartouts als Schmuck für die Wand.
Fünf einfache kreative Techniken in zwei Tagen! Mit wunderbaren und sehr vielfältigen Ergebnissen!


Im Juni 2016 kommt dann Michaela mit einem weiteren Papierworkshop zu uns: Musterdrucken und Buchbinden nach Müllerin Art!
Am ersten Tag wird unter Michaelas Anleitung auf Papier gedruckt: ihr fertigt eigene Stempel und Schablonen an, lernt die Grundlagen des Musterns kennen und fertigt wunderbare Papiere an, die am zweiten Tag zum Buchbinden verwendet werden. Dabei geht es vom einfachen Heft bis zum Halbleinenband - einem richtig gebundenen Buch.
Wer Michaelas Arbeiten kennt und liebt (http://muellerinart.blogspot.de/), sollte sich schnell anmelden!

Im Oktober 2016 findet ein Stoffdruck- und Taschen-Nähkurs mit Martina Hahm-Göttle statt (http://machwerke.blogspot.de/).
Martina ist ein kreatives Energiebündel mit vielen tollen Ideen! Eine davon wird in diesem Workshop realisiert: Das Nähen mit einem selbst bedruckten Stoff! 
Am ersten Tag werden die Stoffe zugeschnitten und gezielt bedruckt. Dabei wird der Siebdruck speziell an den Schnitt angepasst. Am zweiten Tag werden die Taschen genäht. 
Als Nähprojekt kommt also einer der tollen Taschenschnitte von Martina in Frage (z.B. Arya, die sich auch für Nähanfänger prima eignet). Näherfahrene können –nach Absprache mit Martina- auch einen Rock mit Passe oder ein Etuikleid planen und diese zunächst bedrucken und dann nähen. Auch dieser Kurs ist auf acht Teilnehmerinnen beschränkt - bitte schnell anmelden.









14.09.15

Samstag, 31. Oktober: Stoffmarkt im Werkladen bei Jeromin


Farbenpracht!
Es ist zwar noch eine Weile hin bis zum 31. Oktober... aber dennoch: bitte schon mal vormerken, wenn ihr an diesem Samstag im Rhein-Neckar-Kreis seid! 

Am 31. Oktober veranstalten wir nämlich bei uns im Laden (A3, 5 * 68159 Mannheim) einen Stoffmarkt mit handgefärbten und handbedruckten Stoffen - viele bieten wir zu Sonderpreisen an!

Es handelt sich um feine Baumwollen, edle Leinenstoffe und sehr schöne Seidenqualitäten, die sich sehr gut  zum Nähen eignen. Zum Beispiel für Patchwork und Artcloth, für Taschen und kleine Täschchen, für Kissen, Vorhänge, Tischtücher, für ausgefallene Bekleidung und Kinderkleidung.
Dazu kommen noch preiswerte Reste in weißen Naturstoffen zum selber Färben.
Auch tolle Ecoprints sind dabei!
Außerdem haben wir an diesem Samstag eine riesige Auswahl an wirklich schönen Schals aus Seide und Wolle!

Uli Spiro von der Textilwerkstatt im Kunsthaus Worms zeigt im Laden an der Nähmaschine, was man alles aus solchen Stoffen zaubern kann! Und ihr könnt mir zuschauen, wie ich mit Siebdruckschablonen handgefärbte Stoffen in Unikate verwandle. Und natürlich wird auch Brunhilde Scheidmeir da sein!

Wir freuen uns auf euch!
Samstag, 31. Oktober 2015: 11 - 16 Uhr
Jeromin - Werkladen
A3, 5 * 68159 Mannheim




10.09.15

Aquarellieren mit Procion MX



Dies ist eine meiner Arbeiten, die ich während des heutigen Workshops bei uns im Laden durchgeführt habe. Es handelt sich um einen mehrfach (unordentlich) gefalteten Seidenschal, der vorher in Soda gelegt worden war und nun trocken mit flüssiger Procion MX Farbe bemalt wurde. Hier sehen die Streifen noch ordentlich aus, aber ich vermute mal, dass sie nach dem Auffalten deutlich unregelmäßiger ausfallen. Das Foto entstand, als der Stoff noch sehr feucht war.
Morgen wird der Schal ausgewaschen, getrocknet und gebügelt und er wird sehr viel heller erscheinen. Ich bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt!

Das Aquarellieren mit Procion geht schnell und bietet ungeheuer viele Möglichkeiten. Grundsätzlich handelt es sich dabei um gezieltes Färben: es wird nicht getaucht, sondern die Farbe wird mit einem breiten Pinsel, einem Schwamm oder Schwammroller aufgetragen. Aber wir haben auch andere Varianten ausprobiert. Zum Beispiel haben wir Farben auf den Stoff tropfen lassen, Farbe auf die Tischfläche (Folie!) aufgetragen und mit dem Stoff aufgenommen und vieles mehr. Interessante Unterschiede ergeben sich, wenn man mit nassem, feuchtem oder trockenem Stoff arbeitet.
Ich habe ein paar Stoffe bearbeitet, die ich erst im trockenen Zustand zeigen kann, an denen man aber ein paar Tricks erkennt. Bis morgen also...

Neue Eukalyptusernte in Speyer angekommen


Es grünt und duftet in Speyer! Brunhilde bereitet sich für den nächsten Ecoprint-Kurs vor... Immer wieder ein Wunder, dass sich aus diesen grünen Blättern auf Wolle das wunderbar volle Orange bildet!


08.09.15

Blick in Jette Clovers Workshop in Speyer

Jette Clovers Demotisch in Speyer. Rechts unten eine von Jettes Arbeiten, an der sie die vielfältigen Möglichkeiten zeigte, wie sich Schrift auf Stoff und die Verbindung von Stoff und Papier herstellen lässt.

Am vergangenen Wochenende hatten wir Jette Clover bei uns im Textilstudio Speyer, und es war wieder ein toller Kurs! Was für eine wunderbare Künstlerin, was für eine gute Lehrerin und was für eine super nette, warmherzige, großzügige Frau!
In diesen drei Tagen hat sie uns in viele ihrer Geheimnisse eingeweiht: welche speziellen Techniken sie für ihre Werke nutzt, wie vielfältig sie Papier, Druck und Stoff kombiniert, wie man Auge, Hand und seinen Sinn für Komposition schult und wie sie ihre künstlerische Arbeit in ihren täglichen Ablauf integriert (auch eine Künstlerin muss Geld verdienen und hat Familie)...
Von diesem Workshop werde ich noch lange zehren!
Dass Jettes Kurs alle inspiriert hat, seht ihr an den tollen Ergebnissen, von denen ich hier einige zeige (andere werden folgen). Jette wird 2017 wieder bei uns sein: wir freuen uns schon jetzt!

Beate Mayers Arbeitsplatz mit Arbeitsproben, die sie mit Stempeln, Schablonen, Handschrift mit Liner und selbst hergestellten Siebdruckmotiven hergestellt hat.


So inspirierend haben die Arbeitsplätze von Herma, Barbara Boos, Monika R. Fischer und Sabine Sebekow ausgesehen: Collagen aus Papier, Stoffe mit vielfältigen Drucken und Monoprints versehen, Farben, Liner für Handschriften auf Stoff, kleine Siebdruckrahmen mit eigener Handschrift, Nähzeug und natürlich Schreibzeug und Fotoapparat für die eigene Dokumentation

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...