14.02.15

Colour Studies - mein pastellfarbenes Abenteuer

Pastellfarbener Hintergrund - ganz neu für mich (Bild: Leslie Morgan)

Nachdem ich zwei Tage lang nach dem ausgeklügelten System von Leslie Morgan gemischt, gemischt und gemischt hatte, habe ich gestern begonnen, mit meinen beiden Lieblingsfarbfamilien zu drucken.
Workshops sind ja vor allem dazu da, einmal die ausgetretenen Pfade zu verlassen, ein neues Risiko einzugehen und daraus zu lernen. Mit Hilfe von Leslie und Claudia und deren geschulten Augen sind das allerdings sehr kalkulierte Risiken: bis jetzt war niemand dabei, der sich nicht über seine Arbeiten gefreut hätte.
So ging es auch mir: ich habe mir eine unserer Siebdruckschablonen genommen, mit der ich bisher noch nie gearbeitet hatte und habe die Farben (Procion MX) mit sehr viel Verdicker verdünnt und pastellig aufgetragen wie noch nie. Wer meine Farbvorlieben kennt, der weiß, dass die meisten Stoffe bei mir (wenn ich mir keine Aufgaben stelle) knallbunt werden: rot und pink und orange und sehr, sehr intensiv!
Dieses Mal also soll es pastellfarben werden (zumindest die unteren Schichten) und kühl.
Die Blätter der untersten Schichten sind so hell, dass man sie nach dem Auswaschen kaum noch sehen wird. Aber da Procion MX halbtransparent auf Stoff erscheint, werden sich die einzelnen Drucke auf dem Stoff zu einer lebendigen Struktur mischen.
Was ihr oben seht, ist erst der Beginn eines Stoffs, der in vielen Schichten gedruckt werden wird. Dabei lerne ich nicht nur etwas über Layering (das Schichten), sondern auch über Kontraste und Design, alles Themen, die wir im Laufe des Sommers in den folgenden Workshops vertiefen werden (So spannend!!! Ich freue mich schon darauf!!!).
Um die Blattstruktur etwas zu vitalisieren, habe ich schon bei den untersten Schichten etwas Komplementärfarbe aus meiner ersten Farbfamilie (Rotviolett) mitgedruckt, und damit das noch lebendiger wird, bei einer späteren Schicht etwas mehr Zitronengelb für Lichter.
Das Praktische bei unseren Siebdruckschablonen ist, dass man von beiden Seiten her drucken kann. So drehe ich nicht nur das Muster immer wieder, sondern kann auch die Ranke spiegelverkehrt setzen.

So, jetzt muss ich (darf ich) gleich los... und freue mich auf meine heutigen Abenteuer mit Leslie Morgan, Claudia Helmer und einer total netten Gruppe. Von der ich übrigens ebenfalls großzügig lernen darf: wir teilen unsere Farben, Farbrezepte, Werkzeuge, Erfahrungen und Begeisterung: es ist einfach wunderbar!

Wer uns immer wieder mal beim Kurs begleiten will, kann das hier tun: https://www.facebook.com/committedtocloth
Kurse mit Leslie Morgan und Claudia Helmer im Textilstudio Speyer: http://www.textilstudio-speyer.de/
Kurse in Leslie Morgans neuem Studio in England (zum Teil sogar in deutscher Sprache!): http://www.committedtocloth.uk/

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    ein toller Stoff und perfekt für ... eigentlich alles! Ich liebe eure Siebdruck-Schablonen und die oben gezeigte brauche ich unbedingt!!!
    Irgendwie klappt das mit meiner Teilnahme an den Kursen in Speyer nicht. Entweder ich bin an den interessanten Terminen beruflich eingespannt (wie diese Woche zum Beispiel) oder ich bin in Urlaub (was ja auch mal ganz nett ist).
    Wir sehen uns also spätestens auf der Nadelwelt, wo ich dir ganz genau auf die Finger schauen werde :-)
    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem mit den Terminen kenne ich leider nur zu gut, sowohl bei mir selbst als auch bei anderen. Wir haben gestern schon die ersten Termine für 2016!!! bekannt gegeben, damit sich die Teilnehmerinnen, die kommen möchten, diese Zeiten freihalten können.
      Es scheint so, als würde immer weniger Zeit zur Verfügung stehen, paradox!!, wo doch täglich immer noch 24 Stunden, wöchentlich 7 Tage usw. vorhanden sind.
      Das beste Ergebnis der vergangenen 5 Tage war für mich, dass viele aus unserer Gruppe konkrete Pläne fassten, wie sie das Arbeiten mit Stoff und Farbe noch besser und häufiger in ihr Leben integrieren wollten.

      Löschen
  2. Das ist wirklich sehr schön geworden, gerade dass du dich auf eine Form und wenige Farben beschränkt hast bringt so viel Ruhe in die Komposition.
    Zeigst du uns das nochmal nach dem Auswaschen? Ich wäre gespannt.
    (Du hast ja jetzt schon öfters mit den verdickten Procionfarben gedruckt- hat sich das bewährt?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Nach dem Fotografieren habe ich noch einige Schichten darauf gesetzt, dann etwas dunkler, zwischendurch mit der rotvioletten Farbfamilie, daraüber wieder mit der blautürkisen.
      Inzwischen ist der Stoff ausgewaschen, ich zeige ihn in den nächsten Tagen. Meiner Ansicht nach würde er immer noch einige Schichten Farbe vertragen...
      Verdickte Procion hat den großen Vorteil, dass sich die Farbe mit der Faser (Pflanzenfaser, Seide) verbindet, der Griff weich bleibt, die Farben sehr echt sind und leuchten. Allerdings ist der Arbeitsaufwand insgesamt schon größer als bei textilen Acrylfarben. Irgendwie gibt es keine Farbe, die immer und überall ideal ist, man muss abwägen. Ich kenne Künstlerinnen, die nur mit Procion arbeiten, andere, die nur Bügelfarben (Acrylfarben) nehmen und wieder andere, die beide verwenden. Aus praktischen Gründen arbeite ich meistens mit Bügelfarben. Aber wenn ich mehr Zeit und Platz hätte, würde ich sicher viel häufiger auf Farbstoffe zurückgreifen (bei Kleidung lohnt sich das auf alle Fälle!).

      Löschen
    2. Ich färbe nun schon eine Zeitlang mit Procion und habe - nicht zuletzt durch deine Tipps und Anregungen - schon ein paar Erfahrungen gesammelt. Ich bin ein richtiger Fan geworden :-) Gedruckt habe ich bisher immer mit verdickten Seidenmalfarben (Restbestände aus einem früheren Hobby) oder mit Dekaprint. Das Drucken mit Procion interessiert mich kolossal, aber weiss ich nicht, wie ich den Stoff lange genug feucht halten soll, damit sich die Farbe gut mit den Fasern verbindet und das Ergebnis waschecht ist. Bzw. wie der Stoff überhaupt feucht wird.
      Ich werde mich sicher zu einem der nächsten Workshops anmelden, sofern ich nicht gerade in Arbeit ertrinke oder genau das Gegenteil mache (nämlich Urlaub).
      Grüße
      Ute

      Löschen
    3. Hallo Ute,
      angedickte Procion MX Farbe wird zum Drucken auf den mit Soda vorbehandelten, aber trockenen Stoff aufgebracht. Wäre der Stoff feucht, würden die Drucke am Rand zerfließen. Man lässt den bedruckten Stoff über Nacht zum Fixieren ruhen (möglichst Zimmertemperatur), dann wird er kalt mit Hand, dann heiß in der Maschine gewaschen.
      Liebe Grüße von Sabine

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...