27.01.15

Einfache Stempel aus der Küche: die Spülbürste

Stoffdruck mit Spülbürste. Reservierungstechnik mit wasserlöslichem Verdicker

Was ihr hier als Muster auf dem Stoff seht, wurde mit einer Spülbürste gedruckt. Total einfach. Das einzige, was zu beachten ist: man darf nicht zu viel Farbe (oder Verdickerpaste) aufnehmen.
Die Fläche meiner Spülbürste ist leicht gerundet. Deshalb kommen beim Aufsetzen der Bürste (ich habe nicht gedrückt, sondern eher leicht auf den Stoff geklopft) zunächst die mittleren Borsten auf den Stoff, dann erst die seitlichen.Wenn sich zuviel Farbe auf den Borsten befindet, läuft sie dadurch in der Mitte zusammen.
Gedruckt habe ich auf einem leichten Baumwollsatin und in der Art einer "falschen Batik".

FALSCHE BATIK
Für eine Batik wird der Stoff längere Zeit in flüssige Farbe getaucht und so gefärbt. Die Muisterabdeckung (Reservierung) darf deshalb nicht wasserlöslich sein. Man verwendet dafür heißes Wachs, das später ausgebügelt wird.
Wenn man auf eine Tauchfärbung verzichtet und die Farbe mit dem Pinsel aufbringt, kann man anstelle von Wachs wasserlösliche Reservierungen verwenden. Diese haben den Vorteil, dass man ohne Hitze arbeiten kann und dass alles schnell und easy geht. Voraussetzung für ein sauberes Muster ist, dass die Reservierung gut durchgetrocknet ist und der Farbauftrag zügig vorgenommen wird.

DRUCKEN MIT WASSERLÖSLICHEM VERDICKER
Gedruckt habe ich mit unserem wasserlöslichen Universalverdicker, ein Pulver, das einfach mit Wasser angerührt wird. So entsteht ein Gel, das man dick- oder dünnflüssiger einstellen kann, so wie man es gerade braucht. Oft wird dieses Gel einer flüssigen Farbe beigegeben: sie wird dadurch dicker, so dass man mit ihr schreiben oder drucken kann. Oder man rührt Entfärbesalz für einen Entfärbedruck ein.
Im vorliegenden Fall habe ich einfach mit dem recht pastos (dickflüssig) angerührten Verdickergel ohne Beimischung gedruckt. Das sieht dann aus wie ein transparenter Druck.

VERDICKERDRUCK SCHRITT-FÜR-SCHRITT
Am besten gelingt diese Technik auf einem leichteren Baumwollsatin. Ich habe für meine Versuche Stoffreste, die bereits vorgefärbt waren, verwendet. Der linke Stoff war hellrot eingefärbt, der mittlere türkis, der rechte hellblau.
Das Verdickergel kommt in ein Schüsselchen. Nicht zu viel aufnehmen, zwischendurch mal die Spülbürste säubern oder -wenn sich zu viel Gel auf der Bürste befindet- auf einem Lappen abklopfen.
Nach dem Drucken den Stoff sehr gut durchtrocknen lassen. Würde der Farbauftrag zu früh vorgenommen, löst sich der Druck an den Rändern oder auch in der Mitte (wo der Druck zum Trocknen länger braucht) auf. Bei meinem leichten Baumwollstoff hat das Trocknen (im Sommer und mit Nachhilfe eines Föhns) etwa 1,5 Stunden gedauert.
Jetzt kommt der Trick: der neue Farbauftrag wird mit (verdünnter) Bügelfarbe (Seidenmalfarbe zum Bügeln) vorgenommen. Diese Farbe trocknet sehr schnell (kann also den Druck nicht anlösen) und benötigt keine weitere Fixierung. Entgegen meiner Befürchtung belässt sie den leichten Baumwollsatiin ganz weich.
Bei dem roten Stoff sieht man, wie ich mit der Verdünnung gespielt habe: mal habe ich der Farbe mehr und mal weniger Wasser beigemischt. Aufgetragen wurde schnell und mit einem breiten Borstenpinsel. Zum richtigen Aufspannen des Stoffs auf einem Rahmen war ich zu bequem. Ich habe meine Styrodurplatte (Baumarkt) verwendet, mit Malerfolie abgedeckt und den Stoff festgepinnt, damit er beim Farbauftrag nicht wegrutscht.
Der Farbauftrag muss sehr gut durchtrocknen, bevor man die Reservierung auswaschen kann. Sehr gut bedeutet in diesem Fall, dass ich mit dem Auswaschen zwei Tage gewartet und den Stoff aus Vorsicht sogar noch gebügelt habe. Beim Waschen von Bügelfarbe habe ich mich nämlich immer wieder getäuscht: die Farbe fühlt sich schnell trocken an, löst sich aber bei einer Maschinenwäsche oft noch an bzw. sogar aus, wenn man zu früh wäscht.
Die Stoffe wurden bei 40°C in einem normalen Programm gewaschen, der Verdicker löste sich vollständig.

VARIATIONEN
Für einen Verdickerdruck eignen sich alle Stempel.
Mit der Spülbürste kann man auch einen Entfärbedruck durchführen oder andere Farben verwenden: ausprobiert habe ich selbst schon DekaPrint und verdickte Procion MX.





Kommentare:

  1. Oh wie. DAS ist total GENIAL. Das Ergebnis sieht wirklich toll aus.
    LG Florentine

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...