10.12.14

Das Stoffgewicht


Beim Kauf von Stoffen über das Internet ist es nicht immer ganz einfach, sich eine Vorstellung über die Qualität zu machen. 
Sicher, es gibt Abbildungen, und es gibt Beschreibungen. Das hilft schon ein wenig.
Vor allem aber, wenn es sich um Qualitäten mit glatter Oberfläche handelt wie zum Beispiel Pongéseiden oder Baumwollsatins, ist das Stoffgewicht eine wichtige Maßzahl für die Beurteilung einer Meterware.

Meistens wird das Gewicht angegeben im Verhältnis zur Stoffbreite.
Zum Beispiel:
Der Baumwollsatin in Überbreite (280cm breit) (einer der beliebtesten Patchworkstoffe) hat folgendes Stoffgewicht: 390g/m. Also wiegt 1m*2.80m = 390g.

Ein zweites Beispiel:
Der Indische Baumwollbatist (112cm breit) hat folgendes Stoffgewicht:
Stoffgewicht: 58g/m. Also wiegt 1m*1.12m = 58g.
 
DIREKTER VERGLEICH
Direkt vergleichen lassen sich die Stoffgewichte so noch nicht, weil sie sich ja auf unterschiedliche Breiten beziehen. Wir müssen also umrechnen in das Gewicht pro Quadratmeter ( qm = 1 x 1m).
Für das erste Beispiel, den überbreiten Baumwollsatin, bedeutet das:
390 geteilt durch 280 mal 100 = 139 g/qm (Gramm pro Quadratmeter)
Für das zweite Beispiel, den leichten Indischen Baumwollbatist, bedeutet das:
58 geteilt durch 112 mal 100 = 52 g/qm (Gramm pro Quadratmeter)

Oder allgemein:
Stoffgewicht in Gramm pro laufender Meter  
geteilt durch Stoffbreite (in cm)  mal 100 
= Stoffgewicht in Gramm pro Quadratmeter


SICH EINE VORSTELLUNG MACHEN
Zusammenpassen von unterschiedlichen Stoffen. So hat man schon einmal eine ziemlich gute Vorstellung davon, dass ein qm des oben genannten Baumwollsatin von fast 140g wiegt, also ungefähr: fast 3 mal so schwer ist wie ein gleich großes Stück des Indischen Baumwollbatists.
Aufnahmefähigkeit eines Stoffs. Wieviel Farbe ein Stoff aufnehmen kann, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, aber sein Gewicht gehört auf alle Fälle dazu. Stoffe mit großer Aufnahmefähigkeit geben Farben der Malerei oder des Drucks intensiv wieder. Solche Stoffe erlauben viele Druck- und Farbschichten und lassen so Bearbeitungen mit großer Tiefe zu.
Notizen machen. Legt man sich ein kleines Notizbuch mit Proben und Kennzahlen an, bekommt man sehr schnell Erfahrung hinsichtlich Qualität, Gewicht und Griff. Mit Hilfe der Beschreibung eines Stoffes, seiner Abbildung und der Kennzahl Stoffgewicht lässt sich die Eignung der Qualität für ein Projekt relativ gut einschätzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...