22.06.17

Vorbereitungen für unseren Blueprint-Kurs in einer Woche

Blueprint von Brunhilde Scheidmeir

In einer Woche findet unser Blueprint-Workshop in Speyer statt. Solch große Formate, wie ihr oben seht, sind trickreich (aber Brunhilde hat schon größere geschafft!!!).
Mir gefällt die Dynamik im Farbauftrag und in der Gestaltung.
Wieder mal toll geworden, Brunhilde!


Anleitungen + Infos:
Blueprint - Fotodruck auf Stoff
Was ihr schon immer über Blueprint wissen wolltet: Fragen und Antworten
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/06/blueprint-vom-letzten-wochenende.html


Workshop zum Thema:
Blueprint (Cyanotypie) - das volle Programm
3 Tage in Speyer (30.6. - 2.7.), mit Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin, Sabine Jeromin-Gerdts


Schöne Blueprints von Brunhilde Scheidmeir:
http://www.filzkultur.eu/cyanotypie.html

20.06.17

Blueprint vom letzten Wochenende + Anleitung!

Blueprints - noch etwas feucht, aber fast fertig

Am letzten Wochenende hatten wir unseren Workshop "Sommergarten" mit vielen Techniken, wie sich Pflanzen auf Stoff und Papier bannen lassen. Ihr werdet noch mehr Fotos daraus zu sehen bekommen, denn es sind so viele schöne Arbeiten entstanden.
Heute will ich euch eine Abfolge von Blueprint auf Stoff zeigen.

Wildkräuter gleich gegenüber von Brunhildes Atelier

Wir hatten Glück: Gleich gegenüber von Brunhildes Atelier standen übers Wochenende noch Gräser und Wildkräuter in voller Pracht. Wir mussten nur ein paar Schritte gehen und hatten unglaublich viele unterschiedliche Blüten und Blätter zur Verfügung.


Heidemarie hat verschiedene Blätter vorbereitet und einige Folien mit Schrift


Vorbereitungen: in die beiden Fläschchen werden getrennt je 100ml Wasser gegeben. So lassen sich die Flüssigkeiten auch eine Zeitlang aufbewahren (kühl und dunkel). Zum Auftrag oder zum Eintauchen des Stoffs werden sie zusammengeschüttet. Dieser Mix ist nur noch kurz haltbar.

Der getauchte, ausgewrungene und getrocknete Stoff darf nicht gebügelt werden! Wir haben ihn auf ein Plastikbrettchen gelegt, Kräuter, Blätter und Zweige darauf arrangiert und mit einer Glasplatte beschwert.


So werden die Stoffe dem Sonnenlicht ausgesetzt. Bei der starken Sonne vom letzten Wochenende haben etwa 15 Minuten gereicht.


Vor dem Auswaschen

Beim Auswaschen tritt der Blauton hervor


Unbedingt in Ruhe trocknen lassen, dabei dunkelt das Blau noch nach. Erst dann bügeln und freuen!


Anleitungen + Infos:
Blueprint - Fotodruck auf Stoff
Was ihr schon immer über Blueprint wissen wolltet: Fragen und Antworten


Workshop zum Thema:
Blueprint (Cyanotypie) - das volle Programm
3 Tage in Speyer (30.6. - 2.7.), mit Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin, Sabine Jeromin-Gerdts


Schöne Blueprints von Brunhilde Scheidmeir:
http://www.filzkultur.eu/cyanotypie.html


Blueprints von Brunhilde Scheidmeir - verschiedene Techniken


Aktion:
Post Kunst Werk
Sonnendrucke machen und tauschen! Infos HIER




14.06.17

Noch mal Leporello

Leporello-Doppelseite: Gelatineprint auf Papier + Stempeldruck

Morgen beginnt bei uns in Speyer ein Kurs. auf den ich mich schon lange freue: Sommergarten - Pflanzenbilder in vielen unterschiedlichen Techniken auf Stoff und Papier. Er macht deshalb so besonderen Spaß, weil man so vielfältig spielen und neu erfinden kann.
Im Dezember bieten wir ein ähnliches Thema an: "die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte." Dann allerdings in nur zwei Tagen und nur auf Papier. Was mich besonders beschäftigt ist die Darstellung der Gefühle, wenn man solch einen besonderen Ort betritt. Oben zum Beispiel die Stille der Nacht. Die Ruhe. Das Geheimnis.

Irrwege und wieder Ankommen: Ecoprint auf Seide + bedrucktes, bemaltes Papier + Siebdruckschablonen, Gelatinedruck

Solch besondere Orte können real erlebt worden sein. Sie können auch nur in der Phantasie existieren und dann zum Beispiel einen bestimmten Lebensabschnitt, ein Ereignis symbolisieren. Wie auf der Doppelseite oben. Die Darstellung wird dann immer abstrakter.
Zunächst aber steht das Erarbeiten und Zusammenstellen von viel, viel Material im Vordergrund. Man druckt und malt und freut sich an Farben und Formen... so, wie wir das ab morgen in Speyer machen.

Links zum Thema:
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/05/sommergarten-im-leporello.html
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/05/kurzer-blick-ins-leporello.html
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/05/noch-mehr-leporello-bilder.html


Workshop zum Thema
Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte
Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret
Samstag 16. - Sonntag 17. Dezember 2017, Mannheim mit Sabine Jeromin.-Gerdts, Fritz Jeromin




03.06.17

Mein Garten - könnte vielleicht mein erster Quilt werden?

Dies könnte möglicherweise mein erster Quilt werden
Noch so ein glücklicher Zufall aus dem Breakdown-Kurs mit Leslie Morgan (http://www.committedtocloth.uk/), aus dem möglicherweise mein erster Quilt entstehen könnte.
Eigentlich wollte ich nur die Farbaufnahme unseres neuen Leinens testen. Ich druckte eine erste, relativ helle Schicht, darüber eine zweite, intensivere. Die Farbverteilung erinnerte mich gleich an einen Garten. Beim unachtsamen Reissen des Leinens (mein Bruder hatte mich noch gewarnt...) hatte ich plötzlich mehrere Stücke in der Hand (hm, stimmt, dieses Leinen eignet sich nicht zum Reissen!).
Aber dann ging es eigentlich ganz schnell, plötzlich hatte ich eine Vorstellung vom weiteren Vorgehen. Brunhilde gab mir einige ihrer Blueprint-Experimente. Ich hatte noch ein paar farblich passende, glatte Baumwollsatins, die einen netten Kontrast zum strukturierten Leinen ergeben. Jude hat mir Nadel und Faden geliehen. Und vor dem Haus wachsen zur Zeit Gräser.
Damit konnte ich den künftigen Gartenquilt skizzieren.

rechter Teil mit gereihten, gekritzelten roten Gräsern (noch feucht), unten ein Blueprint


von der rechten Seite her fotografiert


noch mal von vorne gesehen, rechts die gekritzelten roten Gräser

Die aufgelegten Gräser sind Platzhalter für spätere Pflanzendrucke, die mit Entfärbepaste und Dekaprint ausgeführt werden sollen. Ich suche auch noch ein paar weitere Kontraste, damit der Stoff nicht ganz so brav wird.
Haltet mir die Daumen, dass ich irgendwann einmal Zeit habe, das auch so auszuführen. Zumindest hat es mir schon mal bis zu diesem Stadium Spaß gemacht!
Auch euch viel Spaß über das lange Pfingstwochenende!
Herzliche Grüße schickt Sabine


Kurse zum Thema

Grundkurs 2: Schichten von Farben, Techniken und Stoffen
Interessante Stoffe erreichen durch mehrere Lagen.
Mannheim, 3 Tage, Freitag 1. - Sonntag 3. September 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts

Grundkurs 3: verschiedene Siebdrucktechniken auf Stoff
Es gibt unendlich viele, ganz einfache Siebdrucktechniken, bei denen die Muster immer wieder neu gestaltet und variiert werden. Ideal für kleine Arbeitsplätze zu Hause.
Speyer, 3 Tage, Freitag 10. - Sonntag 12. November 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts



02.06.17

So vielfältig kann Breakdown sein, Teil 1


Einer der vielen schönen Breakdown-Drucke von Belinda (http://www.salon-buntspecht.at/)

Eigentlich gibt es nur zwei Hauptformen von Breakdown-Sieben.
Zum einen trägt man flächig eine Schicht Verdicker oder verdickte Farbe auf und drückt in die noch weiche Schicht Stempel, Schablonen, Plusterfolie und alle möglichen anderen flachen Teile, die ein Muster ergeben könnten.
Oben und unten seht ihr dafür wunderschöne Beispiele, die nicht nur durch ihre Muster, sondern auch durch die Farben poetisch wirken.

Zarte Farbspiele: Breakdown-Drucke von Belinda (http://www.salon-buntspecht.at/)

Das ist ja das Verrückte bei Breakdown: im Gegensatz zu allen anderen Siebdrucktechniken, bei denen die Drucke sehr gleichmäßig werden, ist jeder Breakdown-Druck ein Monoprint, weil sich das Muster von Druck zu Druck auflöst und mehr oder weniger langsam aufbricht.


"Gemalter Breakdown": super schönes Beispiel von Belinda (http://www.salon-buntspecht.at/)

Die zweite Möglichkeit für ein Breakdown-Sieb besteht darin, dass man auf das Sieb mit verdickter Farbe Motive zeichnet, malt oder kritzelt. Ganz feine Farbaufträge lösen sich besonders schnell auf, dickere (gut durchgetrocknete) halten länger durch.
Unter der tollen Anleitung von Leslie Morgan (http://www.committedtocloth.uk/) haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unglaublich schöne Stoffe hergestellt, unabhängig davon, wie erfahren oder unerfahren sie waren.


Wunderbare Farbspiele von Orange, Terracotta und Türkis von Gisela

Giselas Stoff habe ich leider nur erwischt, als er zum Trocknen im Apfelbaum hing. Ich will unbedingt fragen, ob ich noch ein Foto des ausgewaschenen und gebügelten Stoffes bekomme.


Claudia hat ein Breakdown-Sieb mit Schablonen gestaltet. Mit Schablonen und einem offenen Sieb betonte sie einige der Uhren in verschieden intensiven Gelbtönen. Ein wunderbarer Stoff, der später noch mit anderen, kontrastierenden Schablonen bedruckt wurde.

Hier habt ihr also schon einmal einen ersten Eindruck über Breakdown-Möglichkeiten erhalten. In der kommenden Woche folgt der zweite Teil.



Kurse zum Thema
Breakdown Printing für Nähbegeisterte und Filzerinnen
Breakdown-Stoffe für die Weiterverarbeitung, Breakdown für Schals
Speyer, 2 Tage, Samstag 15. + Sonntag 16. Juli 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts

Grundkurs 3: verschiedene Siebdrucktechniken auf Stoff
Es gibt unendlich viele, ganz einfache Siebdrucktechniken, bei denen die Muster immer wieder neu gestaltet und variiert werden. Ideal für kleine Arbeitsplätze zu Hause.
Speyer, 3 Tage, Freitag 10. - Sonntag 12. November 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts




01.06.17

So oder so? Drehen und wenden.

So?
Oder so?


Oder so?
Oder so?


Die Feedback-Runden von Leslie Morgan beginnen immer damit, dass der Stoff, bei dem man Unterstützung von ihr und der Gruppe möchte, zunächst einmal gedreht wird. Gefällt er einem so besser, oder so oder...? Manchmal, wenn die Farben sehr intensiv sind, wird der Stoff sogar gewendet, um zu prüfen, ob nicht die Rückseite die bessere Seite sein könnte.
Bei den Bildern oben kann man die Wirkung der Drehung nur so ungefähr sehen, denn der Stoff hat nach dem Drehen noch weitere Bearbeitungschritte hinter sich gebracht und wurde dadurch kleiner und kompakter.
Das sind nur Vorschläge für den weiteren Weg, für weitere mögliche Arbeitsschritte. Noch ist nichts entschieden.

Denn mein Herz hängt an einem weiteren Zufallsprodukt, das während der Leslie-Woche entstanden ist.
Zunächst möchte ich euch aber in den nächsten Tagen Arbeiten unserer Gruppe zeigen. So tolle Werkstücke! Ihr werdet staunen, wie groß die Bandbreite von Breakdown-Printing ist!


Kurse zum Thema
Breakdown Printing für Nähbegeisterte und Filzerinnen
Breakdown-Stoffe für die Weiterverarbeitung, Breakdown für Schals
Speyer, 2 Tage, Samstag 15. + Sonntag 16. Juli 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts

Grundkurs 2: Schichten von Farben, Techniken und Stoffen
Interessante Stoffe erreichen durch mehrere Lagen.
Mannheim, 3 Tage, Freitag 1. - Sonntag 3. September 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts

Grundkurs 3: verschiedene Siebdrucktechniken auf Stoff
Es gibt unendlich viele, ganz einfache Siebdrucktechniken, bei denen die Muster immer wieder neu gestaltet und variiert werden. Ideal für kleine Arbeitsplätze zu Hause.
Speyer, 3 Tage, Freitag 10. - Sonntag 12. November 2017, Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts

31.05.17

Glückliches Zusammentreffen
Muster-Mittwoch auf den letzten Drücker


Reservierungen mit Schnur, Band und Gummiringen, bedruckt mit offenem Sieb und Procion MX

Wieder einmal habe ich es geschafft, zumindest beim letzten Termin von Michaelas Muster-Mittwoch dabei zu sein! Ein glücklicher Zufall! Thema: Bänder und Knoten! Während des ersten Tages beim Workshop mit Leslie Morgan im Textilstudio Speyer, hatte ich nämlich entdeckt, dass der Stoff, an dem ich saß, perfekt zum Thema passt.
Bei der Art von Siebdruck, wie er für Patchwork und Artquilts gemacht wird, legt man Druckschicht über Druckschicht. Der Stoff, den ich hier zeige, sieht inzwischen ziemlich anders aus...
Aber weil mir der Muster-Mittwoch eingefallen ist, hatte ich vom Zwischenstand mehrere Detailfotos gemacht. Hier sind sie also.


Reservierungen mit Schnur, Band und Gummiringen, bedruckt mit offenem Sieb und Procion MX


Entstehung
Ein paar Erklärungen zum Entstehen: wir haben mit Procion MX gedruckt.
Diese Farben haben den Vorteil, dass sie sich direkt mit der Faser verbinden (der Stoff bleibt weich), und so sie eignen sich besonders gut zum Schichten von Farben und Techniken. Beim Färben und Drucken erweisen sie sich als halbtransparent und zeigen auch später noch frühe Druckspuren. Das schafft viel optische Tiefe.
Wenn man einen geschichteten Druck plant, beginnt man meist mit hellen, "verdünnten" Farben, d.h. man mischt die Farbe mit zusätzlicher Verdickerpaste, setzt nach und nach intensivere Farben darüber.
Für meine erste Druckschicht habe ich den unverdünnten Farben etwa gleich viel farblosen Verdicker hinzu  gemischt.

Leslie Morgan zeigte uns den wunderbaren Formkontrast von einerseits gespannten Bändern und andererseits locker gelegten Schnüren gezeigt.
Gearbeitet haben wir mit Stoffstreifen, Bast, feinen Schnüren, Fäden aus einem ganz dünnen und störrischem Material, normalen Fäden und vielem anderen mehr. Gummiringe ergaben weitere interessante Muster.



Reservierungen mit Schnur, Band und Gummiringen, bedruckt mit offenem Sieb und Procion MX

Gerade so einfache Techniken besitzen ungeheuer viel Potential.
Ein bisschen drüber und drunter hat sich schon bei dieser ersten Schichtung ergeben.
Die meisten aus unserer Gruppe haben ihre Schnurreservierungen als unterste Schicht für einen nachfolgenden Breakdown-Druck verwendet (ich auch).
In den nächsten Tagen zeige ich einige Beispiele.


Es lohnt sich unbedingt, die Beiträge zu diesem Thema anzuschauen. So viele originelle und interessante Beiträge werden gezeigt.
Es scheint, als ob solch ein "freies" Thema die kreativen Kräfte besonders feisetzen würde...
Viel Spaß dabei!

Michaela zeigt heute ein total hübsches Büchlein aus Stoff und hat darüber hinaus auch schon das Thema für Juni ausgerufen: Rosenmuster!
Ich bin dabei - ihr auch?


26.05.17

Noch mehr Leporello-Bilder



Diese Doppelseite besteht fast nur aus Papier.
Das transparente Papier unten (über die gesamte Breite der Doppelseite) hatte ich zunächst mit kleinen Löchern perforiert, dann mit schwarzem Gesso eingepinselt und teilweise wieder abgerieben. Der dazu verwendete Lappen erhielt dabei so schöne graue und schwarze Spuren und ein floral anmutendes Zufallsmuster und wanderte deshalb gleich mit auf diese Seite (oben rechts).
Das braune Kraftpapier wurde zunächst eingeklebt und erst dann bearbeitet: mit Spuren von weißer Acrylfarbe und eine zeichnerische Monotypie, wie sie in der Malerei oft vorgenommen wird. Dazu habe ich Olfarbe auf einem  transparentes Papier dünn ausgerollt und kurz antrocknen lassen. Dann wurde das Papier mit der Farbe nach unten auf das Kraftpapier gelegt und mit einem Kuli auf der Rückseite gekritzelt, sodass die schwarze Ölfarbe als Linie auf das Kraftpapier übertragen  wurde.
Warum dieser Umweg? Man könnte doch genau so gut gleich mit einem Feinliner aufs Papier kritzeln? Es ist der Umweg, der das Gekritzel ungelenk erscheinen lässt, und das ist erwünscht. Und dann gibt es noch zusätzliche Spuren durch das Halten des Papiers und durch das Andrücken des Farbpapiers mit der Hand. Dennoch hat mir das Schwarz-Weiß-Braun nicht ausgereicht: es musste noch Rot hinzu, das ich mit Feder und Tusche aufgebracht habe.
Ja, und dann noch die Nähte - das wollte ich unbedingt auch im Buch haben! Auf der rechten Hälfte finden sich also Nähte aus braunem und rotem Faden. Links habe ich zwei kleine Eukalyptuszweige eingenäht.




Nicht jede Seite braucht viel Aufwand
So viel ich an der Doppelseite ganz oben gemacht hatte, so wenig brauchte die folgende Seite.
Sie stammt aus einem Kurs mit Kristina Schaper und besteht aus dem Ausschnitt eines größeren Monoprints (Gelatineplatte) mit Eichenblatt und einem Zweig. Das Ganze passte so prima ins Buch, dass ich das Blatt einfach zurecht geschnitten und eingeklebt habe.
Natürlich könnte ich rechts noch Drucke oder Schrift aufbringen.
Vielleicht tue ich das auch noch eines Tages. Aber zur Zeit meine ich, dass so ein Büchlein auch ruhige Seiten braucht.
Und ruhig ist ja relativ: links fallen die Drucke ziemlich dramatisch aus. Und wenn man sich auf die Details konzentriert, ist auch die rechte Seite lebhaft.

Kurse zum Thema
Sommergarten - Pflanzenbilder auf Stoff und Papier!
Viele, viele Techniken, um Blumen und Pflanzen auf Papier und Stoff festzuhalten. Und nach Wunsch: Leporelleo oder Collagen gestalten mit euren Arbeiten. Wir stellen dazu zusätzliche Materialien und unsere Stempelkästen zur Verfügung.
Vier erholsame Tage über Fronleichnam:
Donnerstag 15. - Sonntag 18. Juni 2017, Speyer, Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin und ich (Sabine)

Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte
Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret
Samstag 16. - Sonntag 17. Dezember 2017, Mannheim, Sabine Jeromin.-Gerdts, Fritz Jeromin






24.05.17

Kurzer Blick ins Leporello


Eine Doppelseite aus dem Leporello zum Thema Garten
Links Gelatinedruck auf Papier, rechts ein Streifen Blueprint auf Aquarellpapier, ganz rechts zwei Streifen farblich passendes Pongéseide mit Filzstreifen, ganz unten ein handgedrucktes und pflanzengefärbtes Etikett von Brunhildes Schals, auf das ich ein kleines Reh gestempelt habe.


Die folgende Doppelseite


Links ein Druck mit Transferfarben auf einem Synthetikstoff, rechts eine weiß/beigefarbene Collage aus hellen Naturstoffen, teilweise mit Acrylfarbe bemalt. Darauf ein Transparentpapier mit Brennspuren (hat Spaß gemacht...). Ganz rechts sieht man Teile des Papiers, mit dem es dann auf der Folgeseite weitergeht.
(Fortsetzung folgt...)


Kurse zum Thema
Sommergarten - Pflanzenbilder auf Stoff und Papier!
Viele, viele Techniken, um Blumen und Pflanzen auf Papier und Stoff festzuhalten. Und nach Wunsch: Leporelleo oder Collagen gestalten mit euren Arbeiten. Wir stellen dazu zusätzliche Materialien und unsere Stempelkästen zur Verfügung.
Vier erholsame Tage über Fronleichnam:
Donnerstag 15. - Sonntag 18. Juni 2017, Speyer, Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin und ich (Sabine)

Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte
Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret
Samstag 16. - Sonntag 17. Dezember 2017, Mannheim, Sabine Jeromin.-Gerdts, Fritz Jeromin




22.05.17

Sommergarten im Leporello

Mixed Media: Leporello mit Stoffen, Papieren, direkter Naturdruck, Stempeldruck zum Thema Garten


Sommergarten haben wir unseren Workshop genannt, der über Fronleichnam in Speyer stattfindet und in dem man ganz viele Techniken kennen lernt, wie sich Pflanzen und Blumen auf Stoff und Papier abbilden lassen. Zum Beispiel Blueprint (Cyanotypie), Siebdruck, Gelatineprint, Ecoprint, Transferdruck, Pflanzendruck mit Farbe... und wir haben noch mehr an  Lager, wenn das nicht reichen sollte. Außerdem kann man, wenn man möchte, aus seinen eigenen und von uns bereit gestellten Materialien und Werkzeugen ein Leporello gestalten.


Mixed Media: Leporello mit bemalten Papieren, Naturdruck, Blueprint (kaum sichtbar), Stempeldruck, Siebdruck, Transferdruck zum Thema Garten

Am vergangenen Wochenende habe ich mich daran gemacht, bedruckte Stoffe und Papiere zum Thema zusammenzusuchen und ein Leporelle zu gestalten. Eigentlich sollten nur ein paar Seiten beklebt werden, aber ich war wie im Rausch: zwei Tage durchgearbeitet, voller Begeisterung!

Hier sieht man den Bluprint etwas besser. Links davon ein farblich passender Gelatinedruck, rechts davon einige Seiden, dann eine Seite mit Ecoüprint-Seide und einer strukturierten Materialcollage. Den Transferdruck möchte ich noch mit der Maschine freihand quilten (aber da brauche ich Hilfe...)


Das Wichtigste bei solch einem Projekt ist ausreichend Material, das zum Thema passt und aus dem man schöpfen kann. Bei mir waren das viele Gelatinedrucke (aus dem Kurs von Kristina Shaper im letzten Spätherbst), Ecoprintstoffe von Brunhilde, Siebdruckstoffe von mir, ein Ginkgo-Transferdruck von Brunhilde (aus einem Kurs, den wir zusammen im Januar gehalten haben) und ein Blueprint auf Papier von Brunhilde.

Noch mal ein etwas anderer Blickwinkel auf die ersten Seiten

An Farben und Medien hatte ich Gesso, weiße Acrylfarbe, Tusche in Schwarz, Sepia und Rot, Öldruckfarbe, ein paar alte Stempelkissen und Matte Medium zum Kleben. Dazu Stoffrestchen aller Art, Stempelchen, etwas Blattgold, ein paar Siebdruckschablonen, Zeitungsausrisse, Papiere aller Art.
Das ist das Faszinierende an Mixed Media: die kleinsten Fitzelchen können lustvoll verarbeitet werden.

Einige Seiten nach dem Transferdruck (aber noch nicht alle): eineDoppelseite Gelatinedruck, eine Seite mit Monoprint, Tuschekritzeleien sowie Handstickerei. Darauf folgt eine Doppelseite mit einem Patchwork aus Siebdruck (auch diese Doppelseite wird noch per Hand oder Maschine gequiltet. Dann folgt wieder Siebdruck und weitere Seiten.

Heute konntet ihr also einen schnellen Blick ins Buch tun. In den nächsten Tagehn folgen dann Einzelseiten.
Noch sind nicht alle Blätter fertig gestaltet. Aber das ist ja das Schöne an solchen Büchern: immer fällt einem noch eine Kleinigkeit ein, die man dann bei Gelegenheit einfügen kann - man gestaltet sozusagen einen Fortsetzungsroman...


Kurse zum Thema
Sommergarten - Pflanzenbilder auf Stoff und Papier!
Viele, viele Techniken, um Blumen und Pflanzen auf Papier und Stoff festzuhalten. Und nach Wunsch: Leporelleo oder Collagen gestalten mit euren Arbeiten. Wir stellen dazu zusätzliche Materialien und unsere Stempelkästen zur Verfügung.
Vier erholsame Tage über Fronleichnam:
Donnerstag 15. - Sonntag 18. Juni 2017, Speyer, Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin und ich (Sabine)

Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte
Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret
Samstag 16. - Sonntag 17. Dezember 2017, Mannheim, Sabine Jeromin.-Gerdts, Fritz Jeromin






LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...