24.08.16

Blueprint (Cyanotypie): das volle Programm!
Ein neuer Kurs in 2017!


Brunhilde Scheidmeir: Cynotypien

 Schon im letzten Jahr war es zu bemerken, in diesem Jahr war es in Birmingham nicht mehr zu übersehen: Cyanotypie hält Einzug in die Quilterszene.
Diese vielseitige Fototechnik in dem wundervollen PreussischBlau bekommt endlich die Aufmerksamkeit, die ihr gebührt.


Blueprint von Brunhilde Scheidmeir


Blueprint-Workshop - das volle Programm!
Deshalb haben wir uns entschlossen, im kommenden Jahr einen 3-Tages-Workshop in Speyer anzubieten (30.6. - 02.7.2017), in dem wir alles zeigen und besprechen, was wir über Blueprint wissen.
Und das ist eine Menge!
Denn mein Bruder Fritz war einer der ersten, der -zusammen mit Elisabeth Schwinge- in Deutschland Cyanotypie auf Stoff bekannt gemacht hat (erste Veröffentlichungen schon in den 90er Jahren).
Und wir waren auch die ersten, die der Textil-Community eine kostenlose Anleitung zur Verfügung gestellt haben (unter anderem HIER und HIER). Dass man bei Folgeanleitungen nicht zitiert wird, macht zwar manchmal traurig, muss aber wohl in Kauf genommen werden.
In den Folgejahren haben wir in Mannheim immer wieder mal Vorführungen und Kurse zu diesem Thema angeboten. Einen davon hat auch Brunhilde besucht. Cyanotypie hat sie so fasziniert, dass sie anschließend, im Laufe der Jahre, zur wirklichen Expertin für Cyanotypie geworden ist und ziemlich alle möglichen Varianten erforscht hat (einige von ihren tollen, großformatigen Arbeiten könnt ihr HIER sehen).
Das volle Programm!
Brunhilde und Fritz werden bei diesem Workshop also "das volle Programm" anbieten. Neben einer Einführung in Cyanotypie und dem üblichen Vorgehen zeigen sie u.a.: den Einsatz von Schablonen, von selbst gestalteten Folien und Fotografien; Materialkunde (welche Rolle spielt der Untergrund); den Einsatz von Farbe und den Transfer von Blueprint in Brownprint; die mit Blueprint verwandten fotosensiblen Farben, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind; das Handling von großen Formaten; Möglichkeiten, wie man sich vom Sonnenschein unabhängig machen kann... und viele, viele Tipps aus der Praxis!
Zusätzlich werdet ihr die Arbeiten von vielen Künstlern kennenlernen, um die Bandbreite der Möglichkeiten zu sehen.
Für wen?
Es ist ein Workshop, der sich für Quilter eignet, aber auch für alle, die gerne mit Papier arbeiten (wir werden beide Materialien im Kurs verwenden), für Künstler, für alle die sich für Mode interessieren und alle, die Stoffe für den Wohnbereich designen, ach, eigentlich für alle, die Neues kennenlernen wollen und Spaß am experimentellen Arbeiten haben.

Ein Workshop ist viel mehr als eine Anleitung
Was man in einem Workshop mit erfahrenen Kursleitern lernen kann, ist wesentlich mehr als das gemeinsame Abarbeiten einer Anleitung. In einem gut geführten Kurs steckt die Erfahrung von vielen Jahren Arbeit: die Fehler und Erfolge beim Testen, neue Entdeckungen (die noch nirgendwo nachzulesen sind), Tipps und Tricks aus der Praxis und das Handhaben von Material und Werkzeug.
Blueprint ist solch eine Technik, bei der das Handling eine große und wesentliche Rolle spielt.
Für dieses Verfahren findet man inzwischen viele und auch gut bebilderte Anleitungen im Internet. Damit kann man auf alle Fälle mal gut starten. Wenn man aber gute und ausgefallene Prints herstellen oder experimentelle Vorgehensweisen kennenlernen möchte und nicht selbst jahrelang alleine herumprobieren möchte, dann lohnt sich ein Workshop.
Und nicht zuletzt ist ein Workshop, in dem mehrere Leute zusammen an einem Thema arbeiten, oft die Geburtsstunde einer neuen Variation... man inspiriert sich eben gegenseitig!

Workshop
30.06. - 02.07.2017,  3 Tage im Textilstudio-Speyer.
Kursleiter: Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin (und ich werde auch ein bisschen mitmischen)
Blueprint (Cyanotypie) - das volle Programm!
Ihr könnt euch schon jetzt unverbindlich anmelden und einen Platz sichern.
Sobald ich die Eckdaten veröffentlicht habe, melde ich mich bei den vorgemerkten Teilnehmerinnen, so dass ihr euch dann endgültig entscheiden könnt.




22.08.16

Pflanzenbilder auf Stoff - so viele Möglichkeiten

Pflanzenbilder Birgit (rechts) und Astrid (links)

So vielfältig können Pflanzendrucke und Federdrucke aussehen, wenn man Farben und Techniken variiert! Und noch längst sind nicht alle Techniken ausgeschöpft!!!


Hier sieht man links Birgits Arbeiten, oben links einen Teil von Astrids Drucken und rechts einige von Sabines Arbeiten

In solch ein Wochenende ist natürlich viel Theorie und Praxis gepackt, und man kann in der Kürze der Zeit nicht in die Tiefe gehen. Das war allen klar und sogar erwünscht. Denn nur so kann anschließend beurteilt werden, welche Techniken und welche Farben am besten zu den eigenen Arbeiten, Zielen, Vorlieben und räumlichen Gegebenheiten passen.

Astrids zweiter Ecoprint auf Stoff und Papier

Seit diesem Jahr wird bei uns Ecoprint nicht nur auf Stoff, sondern immer auch für Papier gezeigt. In solch einem Tages-Schnupperkurs packen wir sogar noch Prints auf SnapPap und ein wenig Pflanzenfärberei. Super schöne Ergebnisse!


Arbeiten von Marie Rose
Nicht immer wurde nur mit Pflanzen gedruckt. Einige Teilnehmerinnen hatten spezielle Projekte in Arbeit, für die sie unter anderem einige farblich und thematisch passende Stoffe gearbeitet hatten. Auch das passt in solch eine Schnupperkurs-Sammlung.

Arbeiten von unserer Teilnehmerin Sabine

In den nächsten Tagen wird es noch mehr zu sehen geben!
Herzliche Grüße
Sabine



21.08.16

Pflanzenbilder - 6 Techniken


Mit diesem Korb voller Pflanzen aus Brunhildes Garten hat unser 3-Tages-Kurs begonnen, der aus einer Perlenkette voller Mini-Workshops bestand: sechs Techniken (die wiederum aus einer Vielzahl von Möglichkeiten bestehen) haben wir kennen gelernt, mit denen man Pflanzenbilder auf Stoff bringen kann.
Seit Freitag bis heute am späten Nachmittag haben wir in allen möglichen Varianten gedruckt, viel gelernt, viel Spaß zusammen gehabt und am Ende eine reiche, reiche Ausbeute an Stoffen und Papieren gesammelt! Zugegeben: am Ende waren alle geschafft, aber es hat sich gelohnt: eine wunderbare Ernte!



So sahen die gefüllten Tische unserer Abschlussrunde aus: viele Stoffe, Papiere, Karten - alles gefüllt mit Bildern von Pflanzen.
Begonnen hatten wir mit Siebdruckschablonen, dann folgten Entfärbedruck, Pflanzendruck mit Öldruckfarben, Siebdruck mit Masken und Schablonen, Blueprint, Lavendelumdruck und als krönender Abschluss Ecoprint mit einigen Ausflügen ins Färben und Aquarellieren mit Pflanzenfarben und Beizen.
Die meisten unserer Teilnehmerinnen hatten zu Beginn nur wenig Erfahrung mit Stoffdrucktechniken. Aber was für tolle Ergebnisse! In den nächsten Tagen zeige ich weitere Bilder.
Vielen Dank an Astrid, Birgit, Heike, Marie Rose, Sabine und Rosie! Das war ein super schönes Wochenende mit euch!







13.08.16

Brunhilde Scheidmeir in Birmingham

Detail aus einer von Brunhildes Arbeiten im Open Studio (Festival of Quilts, Birmingham). Foto von Leslie Morgan.

Gestern war Brunhilde so beschäftigt, dass kein Foto kam. Dafür hat mir Leslie Morgan die Erlaubnis gegeben, eines von ihren Bildern zu veröffentlichen. Es zeigt ein Detail eines Ecoprints, den Beunhilde am Tisch im Open Studio ausgepackt hat. Vielen Dank Leslie, dass ich das zeigen darf!
Hier, auf Leslies facebook-Seite findet ihr eine Menge Bilder mehr:
https://www.facebook.com/committedtocloth
Viel Inspirierendes!



11.08.16

Birmingham und nächstes Jahr in Speyer
Jude Kingshott - Stitched Shibori

Jude Kingshott: Summer  (Foto Leslie Morgan, www.committedtocloth.uk)

Heute hat Brunhilde Bilder von Judes Workshop in Birmingham geschickt. Jude Kingshott hat dort -zusammen mit Leslie Morgan- einen Kurs über Stiched Shibori gehalten.
Diesen tollen Kurs wird sie im nächsten Jahr auch bei uns im Textilstudio Speyer anbieten!!!
Als ich Judes Shibori-Arbeiten zum ersten Mal sah, war es um mich geschehen. Diese wunderbaren Farben, das ungewöhnliche, einzigartige Design mit den Stickereien... einfach nur toll.
Und als wir Jude dann kennengelernt haben, wussten Brunhilde und ich, dass wir sie unbedingt bei uns in Speyer für einen Workshop haben möchten. Sie ist eine hervorragende Textilkünstlerin, eine kompetente Lehrerin und eine herzliche Frau mit viel Humor.


Jude Kingshott im Kursraum in Birmingham

Und es hat geklappt!
Jude wird vom 24. bis 26. Februar 2017 bei uns in Speyer sein.
HIER gehts zur Terminübersicht 2017.

Noch mehr Bilder gibt es auf Leslie Morgans facebook-Seite:
https://www.facebook.com/committedtocloth


Beispiel aus dem Kurs von Jude Kingshott in Birmingham



10.08.16

Blätter sammeln in Birmingham



Morgen beginnt die große Europäische Patchworkveranstaltung, das Festival of Quilts in Birmingham. Seit vielen Jahren ist dort das Open Studio, das von Committed to Cloth (Leslie Morgan) organisiert wird, eine feste Größe. An großen Tischen zeigen Künstlerinnen, wie sie zu Hause in ihrem Atelier arbeiten. Man kann zuschauen, Fragen stellen, sich inspirieren lassen.
Mit dabei sind viele bekannte Künstlerinnen mit wunderbaren Arbeiten. Aber ihr kennt sicher besonders die folgenden Namen: Leslie Morgan, Claire Benn, Claudia Helmer, Regina Birk und vor allem Brunhilde Scheidmeir! Bei all diesen Künstlerinnen (und noch weiteren!!) könnt ihr auch im kommenden Jahr 2017 in Speyer lernen! Die Übersicht ist noch nicht vollständig, ich arbeite in den nächsten Tagen weiter daran. Detailbeschreibung und Fotos der einzelnen Kurse folgen.

Brunhilde hat heute in Birmingham Blätter für Ihre Ecoprint-Demo im Open Studio in Birmingham gesammelt und mir dieses Bild geschickt. Ich wollte, ich wäre auch dort... wunderschön!

Das Bild unten stammt zwar von 2014, aber so ähnlich kann man sich das Open Studio auch in diesem Jahr vorstellen:

Open Studio beim Festival of Quilts 2014, Bild von Leslie Morgan (www.committedtocloth.uk)

Wer nach Birmingham geht, fährt natürlich auch wegen der vielen Ausstellungen dorthin. Lasst euch auf keinen Fall die Arbeiten von Claire Benn entgehen oder die Ausstellung von Cécile Trentini
Bei den Fine Art Quilt Masters 2016 ist auch wieder Jette Clover vertreten, deren Arbeit einen völlig neuen Stil zeigt.

Brunhilde wird uns Fotos schicken (wenn sie Zeit hat...). Ich möchte euch auch, wie in jedem Jahr, auf Leslie Morgans facebook-Seite aufmerksam machen:






Die Rolle von Urea bei Procion MX

Urea (Harnstoff). Löst sich schnell in Wasser.
Urea (Harnstoff) wird synthetisch hergestellt und, wie in dem Wikipedia-Artikel nachzulesen ist, für eine Menge unterschiedlicher Zwecke eingesetzt, einschließlich in Kosmetika und Heilsalben.
Für uns ist eine Eigenschaft von Urea besonders wichtig: Harnstoff hält eine Mischung länger feucht und verhindert das schnelle Austrocknen.
Urea wird also deshalb in die Alginat-Verdickermischung gegeben, um sie länger feucht zu halten und so die Fixierung der angedickten Procion MX-Farbe zu unterstützen.
Es gibt eine Faustregel, dass in einer Verdickermischung von 5 Litern Wasser + 150g Alginat unter anderem etwa 250g Urea beigemischt werden soll. Faustregel bedeutet, dass das kein fest stehendes Rezept ist, sondern in Abhängigkeit von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Vorhaben abgeändert werden muss.
Unser Betrieb liegt zum Beispiel sehr dicht am Rhein und Neckar, so dass wir eigentlich durchgehend eine hohe Luftfeuchtigkeit vorliegen haben. Unseren Verdickermischungen tut es gut, wenn wir einen deutlich geringeren Anteil an Urea beigeben.
Siebdruck.
Das spielt eine Rolle, wenn man zum Beispiel in Schichten drucken und nicht eine gefühlte Ewigkeit warten möchte, bis untere Schichten so weit angetrocknet sind, dass keine Geisterdrucke entstehen. Man kann natürlich mit Papier abdeckken und dem Föhn nachhelfen, aber letzteres ist in einer Kursgruppe nicht so einfach durchzuführen.
Umgekehrt sollte ein Alginatdruck niemals ganz auf dem Stoff eintrocknen (zumindest nicht auf einer leichten Pongéseide, wie es mir einmal passiert ist). Der Verdicker hatte sich nicht einmal durch mehrfache heiße Wäsche in der Maschine auswaschen lassen. Er ließ nur noch durch das Entbastungsrezept (LINK) aus dem feinen Stoff entfernen.
Breakdown Printing.
Die Trocknungsfähigkeit eines Verdickers spielt aber eine noch größere Rolle bei der Beschichtung der Siebe für Breakdown Printing. In diesem Fall sollen die Siebe ja sogar gut durchtrocknen, damit sie länger halten und eine möglichst große Anzahl von Drucken ermöglichen.
Kompromiss.
Deshalb bin ich manchmal dazu übergegangen, bei Breakdown zwei unterschiedliche Verdickermischungen anzurühren. Für die Siebe ein Mic mit nur einem sehr kleinen Ureaanteil. Für die Druckpasten eine Mischung mit etwa 125g Urea (aber diese spezielle Menge eben nur deshalb, weil bei uns meistens eine solch hohe Luftfeuchtigkeit herrscht).


09.08.16

Unglaublich! So tolle Ergebnisse nach nur einem Einsteigerworkshop!



Als ich dieses Bild gesehen habe, konnte ich es kaum glauben: schon nach einem lockeren Einsteigerworkshop hat Jutta zu Hause dieses T-Shirt so toll bedrucken können! Das Auslegen der Blätter und Einrollen auf einem Kleidungsstück ist nämlich gar nicht so einfach. Hier sitzt alles perfekt!

Und dazu noch solch einen wunderbaren Schal. Ich bin begeistert!



Der nächste Einsteigerkurs für Ecoprint mit Brunhilde Scheidmeir und Fritz Jeromin findet am 15.+16. Oktober 2016 in Mannheim statt.
http://www.jeromin-workshops.de/Infos-zu-den-Themen/Ecoprint/





02.08.16

Monatsanfang: Neuheiten und Sonderangebote

Shibori-Färbung mit Klammern im Blauholzsud
In diesem Monat haben eine Menge interessanter Neuheiten in den Shop gestellt, die wir in den letzten Monaten während unserer Kurse ausprobiert und für gut befunden haben.
Zum Beispiel diese Umlegeklammern, die ihr links auf dem Bild seht. Dies ergibt ganz schnell und einfach tolle Musterungen (so einfach, dass man das sogar mit Kindern machen kann, am besten dann als Kaltfärbung mit Deka Aktuell).

Dann haben wir auch noch unser wunderbares gemahlenes Blauholz in 500g-Packs abgefüllt und bieten es für 14 Tage zum Sonderpreis an.  
HIER findet ihr eine Anleitung für Blauholz.
Da Blauholzfärbungen leider überhaupt nicht licht-, wasch- und reibefest sind. empfehlen wir dringend mit Beizen zu arbeiten. Schon mit geringen Mengen erhaltet ihr Färbungen, an denen ihr lange Freude habt. Rechts im Bild eine Shibori-Färbung mit Klammern und runden Platten auf Schleiernessel. Diese Färbung hat sehr lange direkt im Schaufenster gehangen und wird jetzt als Vorhang an einem Schrank genutzt. Die Farben sind intensiv wie am ersten Tag!

Aus den vielen praxiserprobten Angeboten hier noch ein Beispiel: diese 250ml-Leerflaschen.
Die Größe ist ideal für das Arbeiten zu Hause. Super praktisch für das Aufbewahren von angedickten und flüssigen Farben wie Procion MX. Die Besonderheit: wirklich große Öffnungen zum bequemen Einfüllen der angedickten Farben. Sehr guter Verschluss. Weiches Material, so dass die Farbe direkt aufs Sieb gedrückt werden kann. Stabiler Stand auf dem Tisch. Super Preis! Wir haben sehr lange nach solchen Flaschen gesucht - jetzt endlich gefunden!

Unter der Vielzahl von Neuheiten und Angeboten möchte ich auch unsere neuen soften Linoplatten hervorheben!
Auch diese sind etwas Besonderes: sie bewegen sich in ihren Eigenschaften zwischen den Stempelgummis und den Linoleumplatten. Große flache Platten, die sich aber sehr leicht und sehr exakt mit dem üblichen Linolwerkzeug schneiden lassen.
Der Farbauftrag wird je nach Farbe entweder mit der Gummiwalze (Sonderangebot Öldruckfarbe für Stoff und Papier) oder der Schaumstoffwalze (Sonderangebote Dekaprint) durchgeführt. Von diesen Platten sind wir total begeistert!
Jetzt haben wir fast alle verfügbaren Farben der  Mini-Abfüllungen von Dekaprint am Lager: auch diese gibt es 14 Tage lang zum Sonderpreis! Die Größe ist ideal zum Ausprobieren, zum Testen einzelner Farben und für alle, die nur hin und wieder mal drucken.

Bio-Baumwollstoff mit Rostfärbungen
Und jetzt noch zu unseren Angebotsstoffen.
Über die leichte Bourette 22 habe ich ja HIER schon geschrieben. Bourette sieht nicht wie eine "normale" Seide aus, eher wie Baumwolle oder wie ein leichter Wollstoff. Sie besitzt jedoch alle wunderbaren Trageeigenschaften von Seide und ist ein richtiger Wohlfühlstoff! Der Stoff nimmt nach einer heißen Wäsche jede Farbe intensiv auf und ergibt auch tolle Ecoprints!
Die leichte Bourette 22 gibt es jetzt 14 Tage zum Sonderpreis!
Hervorheben möchte ich auch den Bio-Baumwollstoff (GOTS), den ihr rechts seht (den Stoff erhaltet ihr natürlich ungefärbt). Gewebt wird er als Satin, aber er zeigt nur einen feinen Schimmer. Auf dem Foto sieht man, wie unglaublich gut er fällt. Der Stoff ist roh, d.h. man muss ihn vor Bearbeitung heiß waschen oder kochen. Dann wird er schmuseweich und eignet sich ideal für Bekleidung, Schals und vieles mehr. Auch einer unserer Lieblingsqualitäten, weil er Färbungen und Ecoprints so gut wiedergibt. Trotz seines geringen Stoffgewichts ist er nicht transparent, d.h. auch dies spricht für seine Eignung als Bekleidungsstoff. Auch den Bio-Baumwollstoff gibt es für kurze Zeit zum tollen Sonderpreis!
Aus der Vielzahl unserer Angebote habe ich hier nur einige heraus gepickt.

Schaut euch das gesamte Angebot mit Neuheiten und Sonderpreisen mit den unten stehenden Links in Ruhe an:
Angebote Stoffe/Schals
Angebote Färben
Angebote Drucken
Angebote Druckfarben
Angebote Naturfärben

Ecoprintkurs
Und noch ein Tipp: 
wer sich für den Ecoprintkurs 15.+16. Oktober in Mannheim interessiert, sollte sich bald anmelden bzw. ein Zimmer buchen.
Wir haben eben von einer Teilnehmerin gehört, dass an diesem Wochenende eine Veranstaltung am Hockenheimring stattfinden wird, und dass es jetzt schon schwierig ist, Übernachtungen zu buchen.







31.07.16

Sommerwiese auf Bouretteseide - alles Natur!

Alles Natur! Zwiebelschalen, Blattdrucke, Naturfarbensude auf Bourette 22

Sind diese Farben nicht zauberhaft? Zart und gleichzeitig intensiv, mit großer Farbvielfalt... hier zeigt sich das Können von Brunhilde Scheidmeir!
Die Bourette 22 ist eine leichte, etwas offen gewebte Qualität, die sich zum Beispiel für Schals und Stolen eignet. Sehr schön für Blusen, Tuniken, lockere Röcke,
Wir haben die Bourette vorher in der Maschine im Kochprogramm gewaschen mit 1/2 neutralem Bio-Waschmittel und 1/2 Soda. Man muss bei dieser Behandlung mit etwas mehr als 10% Einsprung rechnen. Dafür wird die Faser hervorragend für Farbe aufgeschlossen.
Wer einen Trockner hat, dem sei das Trocknen des Stoffs in der Maschine empfohlen, wenn diese Qualität wird so schmuseweich!
Wer lieber an der Luft trocknet, kann mit einem kleinen Schuss Weichspüler Wunder bewirken. Wir hassen Weichspüler eigentlich, haben uns aber von Profis übezeugen lassen. Wichtig: wir nehmen die preiswerten Hausmarken mit wenig oder gar keinem Duft, die von den großer Drogerieketten angeboten werden.



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...